vergrößernverkleinern
2015-2016 FIA Formula E Championship - Buenos Aires ePrix
Für Nick Heidfeld könnte es bald einen zweiten Heim-Grand-Prix geben © Getty Images

Die Elektro-Motorsportserie arbeitet an Plänen, neben dem Rennen in Berlin einen weiteren Grand Prix in Deutschland auszutragen. Der Boss fasst München ins Auge.

Rund um den Berliner Alexanderplatz steigt am 21. Mai der achte von zehn Saisonläufen der Formel E.

Gut möglich, dass mittelfristig ein weiteres Rennen der Elektro-Motorsportserie in Deutschland hinzukommt.

 "Wir haben uns den Olympiapark in München schon angeschaut", sagte Formel-E-Boss Alejandro Agag der Bild und unterstrich zugleich die große Bedeutung Deutschlands für die Serie: "Deutschland hat für uns, für E-Autos, eine Schlüsselfunktion. Das deutsche Abt-Team ist von Anfang an in der Formel E dabei. Ein fantastisches Team, sie machen einen super Job."

Mit Ex-Formel-1-Pilot Nick Heidfeld und Teamchef-Sohn Daniel Abt sind aktuell zwei deutsche Piloten im Fahrerfeld vertreten.

Alex statt Tempelhof

Ursprünglich hätte das Rennen in Berlin auf dem Gelände des stillgelegten Flughafens Tempelhof stattfinden sollen.

Weil dieser Standort derzeit allerdings als Unterkunft für Flüchtlinge genutzt wird, einigte man sich für die zweite Auflage des Berlin ePrix auf eine alternative Route im Herzen der Hauptstadt.

Auf etwas mehr als zwei Kilometern werden dann die Boliden um den Strausberger Platz in Richtung Alexanderplatz rasen. Der Kurs verfügt über elf Kurven, die Boxengasse wird in der Karl-Marx-Allee aufgebaut.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel