vergrößernverkleinern
Sebastien Buemi gewinnt das Rennen von Berlin © Imago

Sebastien Buemi siegt beim 8. Saisonrennen der Formel E und geht auf Tuchfühlung zu Spitzenreiter Di Grassi. Wegen der Flüchtlingssituation wird die Strecke verlegt.

Der Schweizer Renault-Pilot Sebastien Buemi hat das achte Saisonrennen der Elektroautoserie Formel E in Berlin gewonnen.

Der 27-Jährige setzte sich in einem turbulenten Rennen durch die Innenstadt rund um den Strausberger Platz vor Daniel Abt (Kempten) und dem Brasilianer Lucas di Grassi (beide Team ABT) durch.

Für den ehemaligen Formel-1-Piloten Nick Heidfeld (Mönchengladbach/Mahindra Racing) reichte es von Platz 15 startend zum siebten Rang.

In der Gesamtwertung rückte Buemi (140 Punkte) durch seinen dritten Saisonsieg bis auf einen Zähler an Spitzenreiter Di Grassi (141) heran, die Entscheidung im Titelzweikampf fällt am 2. und 3. Juli bei den letzten beiden Rennen des Jahres in London. Der 23 Jahre alte Abt ist mit 50 Punkten als Siebter bester Deutscher.

Im vergangenen Jahr hatte die Formel E ebenfalls in Berlin Halt gemacht, damals fuhren die Piloten jedoch auf einem knapp 2,5 Kilometer langen Rundkurs auf dem ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof.

Da auf diesem Gelände derzeit Flüchtlinge untergebracht sind, wurde das Rennen in die Stadt verlegt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel