vergrößernverkleinern
Nico Rosberg-Lewis Hamilton-Siegerehrung-GP von Italien-Monza
Nico Rosberg (l.) führt die WM-Wertung vor Lewis Hamilton an © Imago

München und Monza - Die englischen Zeitungen beschäftigt die Frage nach den Gründen für Nico Rosbergs Patzer in Monza. Pressestimmen.

Der Fehler von Nico Rosberg und das Debakel für Ferrari bestimmen die Formel-1-Schlagzeilen nach dem Großen Preis von Italien in Monza

Die britischen Zeitungen beschäftigen sich vor allem mit der Frage, warum es Rosberg seinem erbitterten Titelrivalen Lewis Hamilton so leicht gemacht hatte, zum Sieg zu fahren.

Die im Internet kursierenden Manipulationstheorien halten die meisten Blätter für unglaubwürdig.

Die italienischen Gazetten stimmen nach dem Ferrari-Desaster bereits den Abgesang auf Präsident Luca di Montezemolo an.

SPORT1 fasst die Pressestimmen zum Grand Prix von Italien zusammen.

ENGLAND:

The Guardian: "Mercedes sagt, Behauptungen, Nico Rosberg habe seine Fehler absichtlich gemacht, seien 'paranoid'. Rosberg fliegt zweimal in der ersten Kurve raus, Hamilton verkürzt mit seinem Monza-Sieg die Führung des fehlgeleiteten Rosberg."

Daily Telegraph: "Lewis Hamilton gewinnt den Grand Prix von Italien, während Nico Rosberg darauf besteht, dass seine kostspieligen Fehler nicht absichtlich waren. Es wimmelt von Verschwörungstheorien über Nico Rosbergs Fehler nach dem Sieg von Lewis Hamilton, der dem Kampf um den Fahrertitel neues Leben einhaucht."

Daily Mail: "Rosbergs Ausrutscher, die Hamilton das Rennen schenken, werfen Fragen auf. Verschwörungstheoretiker behaupten, Mercedes habe das Rennen manipuliert, um Hamilton näher an Rosberg heranzubringen. Die Vorstellung, dass Hamilton den Großen Preis von Italien nicht fair und anständig gewonnen hat, ist ungefähr so glaubwürdig wie die Behauptung, dass Elvis seinen Tod vorgetäuscht hat."

The Times: "Große Aufregung bei den Fans über die 'zu leichte' Rückkehr Hamiltons auf die Siegerstraße. Verschwörungstheoretiker überfluten das Internet mit Mutmaßungen, es könne sich um eine Begleichung der Schuld nach dem Spa-Unfall gehandelt haben."

ITALIEN:

Gazzetta dello Sport: "Desaster bei Ferrari. Fiat-Chef Marchionne geht auf Distanz zu Montezemolo. Wie es bei Ferrari zu Ende geht, haben wir alle begriffen, wann es zu Ende geht, muss noch geklärt werden. Für Montezemolo hat die Glocke für die letzte Runde geläutet. Hamilton glänzt wieder, sobald Rosberg Anzeichen von Nervosität zeigt und zwei fatale Fehler begeht. Danach hat Lewis souverän die Führung übernommen."

Corriere dello Sport: "Ferrari, Flop in Monza, die Ära Montezemolo neigt sich dem Ende entgegen. Eine Revolution bahnt sich in Maranello an. Hamilton-Rosberg dominieren inmitten von Gift und Rivalitäten die Formel 1. Der Doppelpack von Mercedes ist von zwei komischen Fehlern Rosbergs befleckt, die Hamilton begünstigen. Diese WM ist wie eine Reality-Show mit Siegen, Unfällen, Streitereien und seltsamen Fehlern. Am Schluss siegt wie immer Mercedes."

Tuttosport: "Fiat-Chef Marchionne setzt der Ära Montezemolo ein Ende. Am Tag, an dem Ferrari auf der Heimrennbahn zusammenbricht, eskaliert der Streit zwischen Montezemolo und dem Fiat-Chef, der einen Wechsel an der Spitze Maranellos beschlossen hat. Hamilton startet schlecht, holt auf und gewinnt. Rosberg macht zwei Fehler und scheint vor Hamilton zu resignieren."

Corriere della Sera: "Familienkrieg zwischen Hamilton und Rosberg. Lewis verpasst den Start, besiegt dann den Teamkollegen, der von zwei gravierenden Fehlern gebremst wird. Neue Enttäuschung für Vettel, der von den Reifen verraten wird."

La Stampa: "Im Schlagabtausch zwischen Hamilton und Rosberg hat diesmal der Brite gesiegt. Mercedes feiert einen weiteren Doppelpack, den siebten der Saison. Auf dem Podium haben sich die beiden Streithähne komplett ignoriert. Die Ferrari-Fans in Monza, die weder Alonso noch Räikkönen applaudieren können, feiern Massa. Der Brasilianer schafft in Monza das erste Podium, seitdem er Ferrari verlassen hat, und landet knapp hinter den Mercedes-Raketen."

SPANIEN:

Marca: "Hamilton triumphiert beim 'Mercedes-Krieg' - Alonso musste aufgeben, er hatte seit vier Jahren keine Panne mehr erlitten. Lewis Hamilton verkürzt den Abstand zu Nico Rosberg auf 22 Punkte. Bottas wurde zum großen Animateur des Rennens mit einer wilden Aufholjagd bis auf Platz vier. Das Podium wurde von Massa komplettiert."

As: "Sechster Sieg Hamiltons und erste Aufgabe Alonsos. Der Brite gewinnt in Monza vor Rosberg und Massa in einem desaströsen Grand Prix für Ferrari. Alonso musste in der 29. Runde aufgeben, der Sieger war ein anderer, Lewis Hamilton. Der Engländer nutzte zwei enorme Fehler von Nico Rosberg, der wohl Bremsprobleme hatte."

Sport: "Hamilton schlägt Rosberg, und Alonso muss aufgeben. Hamilton schafft seinen sechsten Saisonsieg auf der legendären italienischen Rennstrecke. Alonso musste mitten im Rennen aufgeben, Ferrari am Rande der Lächerlichkeit. Die Leistungen des F14T beim heimischen Rennen waren enttäuschend. Die beiden Punkte, die Kimi Räikkönen einfuhr, können den schlechten Beigeschmack durch Alonsos Panne nicht kompensieren."

El Mundo Deportivo: "Rosbergs Irrtümer und Hamiltons Hunger. Die Dominanz von Mercedes und der Schaden von Alonsos Ferrari waren die entscheidenden Aktionen beim Grand Prix von Italien. Der Große Preis von Italien zeigt erneut die beleidigende Dominanz von Mercedes. Ricciardo landete am Ende wieder mal vor Vettel."

ÖSTERREICH:

Österreich:v "28. GP-Sieg Hamiltons nach Rosberg-Fehler, WM-Rückstand verkürzt - Massa Dritter. Dank Fehler von Nico Rosberg hat sich Lewis Hamilton wieder ins WM-Rennen zurückgekämpft. Der Engländer gewann am Sonntag in Monza den Grand Prix von Italien trotz eines verpatzten Starts 3,1 Sekunden vor seinem Mercedes-Teamkollegen."

Kurier: "Hamilton gewinnt in Monza. Nico Rosberg leistet sich in Monza einen Verbremser und muss Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton den Sieg überlassen - Felipe Massa im Williams Dritter."

SCHWEIZ:

Blick: "Auch der GP von Italien lebt vom Zweikampf zwischen den beiden Mercedes-Piloten. Für Sauber setzt es eine weitere Enttäuschung. Das letzte Saisonrennen in Europa hat es in sich - und lebt von Leaderwechseln zwischen den beiden Mercedes-Boliden. Doch anders als befürchtet, kommt's zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton diesmal zu keinen Berührungen."

Neue Zürcher Zeitung: "Geradeaus in den Notausgang. Nico Rosberg zeigt Nerven und vergibt den Sieg in Monza. Profiteur ist sein Teamrivale Lewis Hamilton. Die Sauber-Fahrer verpassen die Punkteränge klar. Im Großen Preis von Italien hält der Burgfriede des Mercedes-Rennstalls. Dafür hängt nun bei Red Bull der Haussegen schief. Der WM-Dritte Daniel Ricciardo verlangt eine Stallorder gegen Sebastian Vettel."

FRANKREICH:

L'Equipe: "Wer einen erbitterten Zweikampf zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg erwartet hatte, wurde enttäuscht. Beide Mercedes haben sich auf der Strecke mehr oder weniger freiwillig gemieden. Daniel Ricciardo hat sich einmal mehr das Vergnügen verschafft, seinen Teamkollegen Sebastian Vettel noch vom fünften Platz zu verdrängen. Enttäuscht waren wieder einmal die Tifosi nach dem Ausfall von Fernando Alonso und dem neunten Platz von Kimi Räikkönen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel