vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel hat der Gran Prix in Singapur ziemlich zugesetzt

Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (27) hat seinen zweiten Platz bei der Hitzeschlacht von Singapur mit Magenkrämpfen bezahlt.

Der höchst anstrengende Stadtkurs forderte von mehreren Fahrern Tribut, die ähnlich wie Marathonläufer eine überhöhte Körperinnentemperatur aufgrund der großer Anstrengung unter den äußeren Bedingungen aufwiesen.

Trotzdem war Vettel nach dem besten Resultat einer Saison voller Pleiten, Pech und Pannen glücklich.

"Es war gut, ein paar Tropfen kühlen Champagners zu kriegen", sagte der Heppenheimer, der nur Sieger Lewis Hamilton (England) im Mercedes passieren lassen musst.

"Es wäre nicht sinnvoll gewesen, mit Lewis zu kämpfen. Stell dir mal vor, du fährst einen Fiat Panda, und hinter dir kommt ein Porsche 911", sagte Vettel, der mit abbauenden Reifen aber zumindest seinen Teamkollegen Daniel Ricciardo (Australien) hinter sich halten konnte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel