vergrößernverkleinern
Fernando Alonso fährt seit 2010 für Ferrari

Die Spekulationen um einen Abschied des früheren Formel-1-Weltmeisters Fernando Alonso von Ferrari haben vor dem Großen Preis von Japan (Sonntag, 8.00 Uhr MESZ) neue Fahrt aufgenommen, und auch der Spanier trug mit seinen ausweichenden Aussagen am Donnerstag dazu bei.

"Ich stelle immer die Interessen des Teams in den Vordergrund", sagte der 33-Jährige in Suzuka: "Wenn es also in Zukunft etwas zu besprechen gibt, wenn es etwas gibt, das besser für Ferrari ist, dann werde ich das machen."

Alonsos Vertrag läuft noch bis Ende 2016. Auf die Frage, ob er ausschließen könne, dass er innerhalb der kommenden zwei Jahre für McLaren oder Red Bull fahre, sagte der Asturier jedoch lediglich:

"Die Frage ist sehr schwierig zu beantworten. Ich werde das tun, was für Ferrari am besten ist." Zuletzt hatte Alonso sich stets recht deutlich zur Scuderia bekannt.

Laut der "Gazzetta dello Sport" vom Donnerstag arbeitet der angehende Ferrari-Chef Sergio Marchionne, der ab 13. Oktober den zurückgetretenen Konzernpräsidenten Luca di Montezemolo ersetzt, nun aber an einer einvernehmlichen Trennung vom Starpiloten. Marchionne suche nach einem Weg, schon zum Jahresende den Vertrag mit dem Spanier aufzulösen.

Die Beziehungen zwischen Ferrari-Teamchef Marco Mattiacci und Alonso seien demnach angespannt, Ferrari sei wegen Alonsos Kritik an den Leistungen des Autos verärgert. Auch Corriere dello Sport berichtet, dass Alonso immer stärker seinen Wunsch signalisiere, das erfolglose Team zu verlassen.

Als Kandidat auf einen Platz bei Ferrari wird seit Jahren auch Sebastian Vettel gehandelt, der Weltmeister betonte zuletzt jedoch seine Treue zu Red Bull. Force-India-Pilot Nico Hülkenberg (Emmerich) hatte im vergangenen Jahr lange aussichtsreich auf einen Wechsel zur Scuderia gehofft.

Hier gibt es alles zur Formel 1

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel