vergrößern verkleinern

Das Zitat von FIA-Präsident Jean Todt zur vermeintlichen Verbesserung des Gesundheitszustands von Michael Schumacher war ein Übersetzungsfehler.

Ein Interview des ehemaligen Ferrari-Chefs mit dem belgischen Sender "RTL" wurde falsch wiedergegeben. Auch SPORT1 zitierte Todt mit diesen Worten: "Wir dürfen annehmen, dass Schumacher innerhalb einer kurzen Zeitspanne wieder ein relativ normales Leben führen kann."

Diese Übersetzung stellte sich nun allerdings als falsch heraus, SPORT1 bittet das zu entschuldigen.

Tatsächlich erklärte Todt lediglich: "Ich habe ihn Anfang der Woche bei seiner Familie besucht und er kämpft."

Zum Gesundheitszustand des Rekordweltmeisters äußerte sich Todt ausweichend: Es sei erstmal wichtig, dass Schumacher lebe und bei seiner Familie sei. "Wir glauben einfach, dass es bergauf geht, dafür braucht es Zeit."

Auf die Frage, ob Schumacher irgendwann wieder ein normales Leben führen könne, sagte Todt: "Also, wir müssen das hoffen."

Schumacher war im Dezember 2013 beim Skifahren verunglückt und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. "Das war in der Tat ein tragischer Unfall, der jedem passieren kann", sagte Todt dazu nun.

Nach monatelangem Koma wurde Schumacher vor zwei Monaten vom Klinikum in Lausanne in sein Haus in der Schweiz verlegt.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel