vergrößernverkleinern
Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff ist schon mit dem neuen Silberpfeil beschäftigt

Beim frischgebackenen Konstrukteurs-Weltmeister Mercedes sind die Arbeiten für das kommende Formel-1-Jahr bereits drei Rennen vor Saisonschluss 2014 in vollem Gange.

"Die Gruppen sind schon umgestellt. Seit zwei Monaten arbeitet keiner mehr am aktuellen Auto, sondern alle sind bereits mit dem neuen Modell beschäftigt", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff den "Stuttgarter Nachrichten".

Das Werksteam hatte am Sonntag beim Großen Preis von Russland vorzeitig als erstes deutsches Team überhaupt den Titel als erfolgreichster Rennstall gewonnen.

Darauf wollen sich die Silberpfeile nicht ausruhen, auch den Beginn einer neuen Ära sehen die Stuttgarter nicht gekommen. "Wir müssen uns darauf konzentrieren, unsere Vorteile weiter zu nutzen. Die Konkurrenten werden kämpfen, uns wieder einzuholen, aber damit haben wir natürlich gerechnet und sind gerüstet", sagte Wolff: "Nichts kommt von allein - wir genießen diesen Tag und kosten den Erfolg aus. Und morgen arbeiten wir wieder hart."

Nach der Entthronung von Sebastian Vettels Red-Bull-Rennstall wird auch der Fahrertitel mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Mercedes gehen.

Der in der WM-Wertung drittplatzierte Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo hat mit 90 Punkten Rückstand auf den WM-Führenden Lewis Hamilton nur noch theoretische Chancen.

In den verbleibenden Rennen in den USA, Brasilien und Abu Dhabi wird der Zweikampf zwischen Hamilton (291 Punkte) und seinem deutschen Stallrivalen Nico Rosberg (274) fortgesetzt. Das in allen Belangen überlegene Duo fuhr in diesem Jahr neun Mercedes-Doppelsiege ein.

Hier gibt es alles zur Formel 1

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel