vergrößernverkleinern
Max Mosley ist der ehemalige Präsident der FIA

Nach Ansicht von Max Mosley, dem ehemaligen Präsidenten des Automobil-Weltverbandes FIA, könnten neben Marussia und Caterham künftig noch weitere Formel-1-Rennställe der hohen finanziellen Belastung in der Königsklasse Tribut zollen.

"Es ist kein fairer Wettbewerb mehr. Es war abzusehen, dass diese Teams abstürzen", sagte Mosley der BBC und malte ein schwarzes Zukunftsbild: "Sie könnten nicht die Letzten gewesen sein. "

Auch die Rennställe Sauber, Force India und Lotus kämpfen mit den hohen Kosten. Bisher konnten sich die Rennställe nicht auf eine Budgetobergrenze einigen.

Sowohl Caterham als auch Marussia, das am Montag einen Insolvenzantrag stellte, werden beim Grand Prix der USA in Austin am Sonntag (21.00 Uhr) aus finanziellen Gründen voraussichtlich nicht am Start sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel