vergrößernverkleinern
Nico Rosberg (l.) liegt in der Fahrerwertung auf Rang zwei

Nico Rosberg braucht für den Titel Schützenhilfe und setzt dabei auf Felipe Massa. Doch dieser will einem Deutschen nicht helfen.

Von Stefan Schnürle

Interlagos, wir schreiben den 02.11.2008: Großer Jubel bei den Ferrari-Mechanikern, nachdem ihr Pilot Felipe Massa als Erster über die Ziellinie fährt. Da Lewis Hamilton nur auf Platz sechs liegt und an Sebastian Vettel einfach nicht vorbeikommt, ist der Titel so gut wie sicher.

Doch plötzlich kommt von vorne ein Fahrer Hamilton fast entgegen und wird von ihm zwei Kurven vor Schluss überholt. Besagter Fahrer war Timo Glock, der auf nasser Strecke als Einziger im Spitzenfeld noch auf Trockenreifen unterwegs war.

Dennoch wurden danach Vorwürfe laut, dass der Deutsche absichtlich verlangsamt hätte, um Hamilton zum Weltmeister zu machen.

"Mir hat ein Deutscher geschadet"

Sechs Jahre später könnte nun Nico Rosberg im WM-Duell mit Hamilton die Schützenhilfe von Massa gut gebrauchen. Dieser deutete nun aber an, dass er einem Deutschen nicht unbedingt helfen will.

"Mir hat auch niemand geholfen, als ich um den Titel gefahren bin. Mir hat ein gewisser Deutscher sogar geschadet", sagte Massa zu einer möglichen Hilfeleistung für Rosberg.

Schlechte Karten also für Rosberg, dem selbst ein Sieg beim Saisonabschluss in Abu Dhabi nur zum Titel reicht, wenn Hamilton nicht Zweiter wird. Dabei waren es besonders die Williams, die Mercedes im Qualifying in dieser Saison ab und an ärgern konnte.

Rosberg will Massa motivieren

In Brasilien hat Massa mit Platz 3 zusätzlich seine starke Form unter Beweis gestellt und auch Rosberg weiß, dass die Hilfe von Massa entscheidend sein könnte.

"Ich muss Felipe motivieren und dafür sorgen, dass er bis Abu Dhabi eine super entspannte Zeit hat. Er muss dort in magischer Form sein", sagte Rosberg.

Doch Massa selbst hat wenig Lust das Zünglein an der Waage zu spielen: "Ich denke, dass Hamilton die Krone verdient. Aber manchmal entwickeln sich die Dinge auf ganz andere Weise, wie wir es schon oft erlebt haben."

"Lewis hat einen besseren Job gemacht"

Massa ist nicht der einzige Fahrer, der Hamilton als würdigen Weltmeister sieht.

"Ich will keinen von ihnen verlieren sehen, aber Lewis hat einen besseren Job gemacht. Er hat mehr Siege und hatte öfter technische Probleme und führt die WM-Wertung immer noch an ? deshalb hat er den Titel verdient", sagte Daniel Ricciardo, der in diesem Jahr Probleme bei Mercedes genutzt hat wie kein anderer.

Mit dieser Aussage trifft der Red-Bull-Pilot die Meinung vieler Piloten, die Hamilton 2014 vorne sehen und nicht wollen, dass die doppelten Punkte in Abu Dhabi die WM entscheiden.

Auch Button hält zu Hamilton

Auch McLaren-Pilot Jenson Button steht eher auf der Seite seines Ex-Teamkollegen und Landsmanns. Dieser hatte Button erst vor wenigen Tagen noch geschickt gelobt: "Jenson ist besser als die meisten anderen Fahrer. Er ist ein großartiger Pilot. Wenn ich ein Team hätte, dann würde ich ihn dabei haben wollen."

Vor einigen Jahren hätte Rosberg zumindest noch auf Fernando Alonso zählen können, der während seiner Zeit bei McLaren öfter mit Hamilton aneinandergeriet. Doch die einstigen Rivalen sprechen seit einigen Jahren nur noch in höchsten Tönen voneinander und Alonso betont immer wieder, dass Hamilton für ihn der beste Fahrer sei.

Unter den aktiven Fahrern hat Hamilton daher aktuell keinen Feind, was sich nun für ihn auszahlen könnte.

Hoffnungsschimmer Hülkenberg

Rosberg kann deshalb wohl nur auf die deutsche Karte zählen. Neben Vettel könnte dabei besonders Nico Hülkenberg zu Rosbergs Retter werden.

Mittlerweile weiß in der Formel-1-Welt jeder, wie schwer es ist, den Force-India-Piloten zu überholen. Beim engen Hafenkurs in Abu Dhabi wird sicher jeder Fahrer den Wunsch haben, nach einem Boxenstopp nicht hinter Hülkenberg auf die Strecke zu kommen.

Denn wie wenig Platz es dort gibt, musste schon Fernando Alonso 2010 feststellen. Damals fand der Spanier im Ferrari selbst an klar unterlegenen Autos keinen Weg vorbei und Vettel holte seinen ersten WM-Titel.

Einige technische Defekte bei Hamilton

Auf ein Regenrennen kann Rosberg dagegen wohl nicht hoffen, die Regenwahrscheinlichkeit tendiert gegen null.

Die größte Chance für Rosberg ist wohl ein technischer Defekt von Hamilton. So schied der WM-Leader in dieser Saison bereits in Australien und Kanada wegen Motoren- und Bremsproblemen aus. Nach einem technischen Defekt musste Hamilton in Ungarn zudem aus der Boxengasse starten.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff kündigte aber bereits an, alles dafür zu tun, dass die Fahrer auf der Strecke die Meisterschaft entscheiden. "Wir werden die Autos in Abu Dhabi noch einmal doppelt checken", sagte Wolff nach dem Rennen in Brasilien.

Doppelt hält also nicht nur bei den Punkten besser.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel