vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton startet in Singapur von Startplatz eins

Mercedes-Star Lewis Hamilton hat sich mit seinem Triumph beim Großen Preis der USA zum erfolgreichsten britischen Piloten in der Formel-1-Geschichte gekrönt.

Der 29-Jährige hat nach seinem zehnten Saisonsieg nun 32 Rennen in der Königsklasse gewonnen und damit die Legende Nigel Mansell (31 Siege) hinter sich gelassen.

Zudem steuert Hamilton nach seiner Galavorstellung in Austin weiter unaufhaltsam seinem zweiten WM-Titel nach 2008 entgegen.

In dieser Kategorie hat der Engländer auf der Insel aber noch Nachholbedarf.

Sir Jackie Stewart (1969, 1971 und 1973) saß drei Mal auf dem WM-Thron, Graham Hill (1962 und 1968) gewann ebenso zwei Titel wie Jim Clark (1963 und 1965). Mansell hatte 1992 triumphiert.

Zudem wurde Hamilton mit seinem fünften Sieg in Serie in einen elitären Kreis aufgenommen.

Fünf Siege in Folge gelangen bisher erst sechs Fahrern: Alberto Ascari, Jack Brabham, Jim Clark, Mansell, Michael Schumacher und Sebastian Vettel.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel