vergrößernverkleinern
Das Verhältnis zwischen Nico Rosberg (l.) und Lewis Hamilton schien sich zuletzt wieder etwas zu normalisieren. Sie kamen sich auf der Strecke aber auch lange nicht mehr richtig nah

Nico Rosberg will seinem englischen Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton den WM-Titel nicht kampflos überlassen.

"Ich gebe niemals auf. Ich fahre weiter volle Attacke und Aus", sagte Rosberg der "Sport Bild".

Rosberg hat vor den beiden ausstehenden Rennen am Sonntag in Brasilien und zwei Wochen später in Abu Dhabi 24 Punkte Rückstand.

Rosberg gibt nicht auf, "weil weiterhin alles möglich ist.

Die Doppelpunkte in Abu Dhabi liebe ich jetzt schon", meinte der 29-Jährige.

Beim Saisonfinale werden die Punkte in diesem Jahr erstmals verdoppelt - zur Erhöhung der Spannung.

Wegen der verlorenen Führung im Gesamtklassement gab sich Rosberg selbstkritisch.

Hamilton habe zuletzt einfach "bessere Rennen abgeliefert" und er selbst auch dadurch mehr Fehler als sonst gemacht.

"Wenn er besser fährt, muss ich auch wieder eine Schippe drauflegen. Da kommt man dann schnell in Bereiche, in denen die Luft sehr, sehr dünn ist und man schnell über dem Limit ist."

Wenn er selbst wählen könnte, würde Rosberg sich auch jetzt noch Lewis Hamilton als Teamkollegen aussuchen - trotz der vielen Schwierigkeiten zwischen den beiden.

"Warum einfach, wenn es auch schwer geht?", so Rosberg: "Für genau diese Herausforderung bin ich ja im Sport. Es geht um Kampf. Dieses Noch-mal-über-sich-selbst-Hinauswachsen, weil der Teamkollege so stark ist."

Derweil muss sich der Deutsche wegen seiner jüngsten Leistungen klare Worte von ehemaligen Formel-1-Fahrern gefallen lassen. "Hamilton ist in den entscheidenden Momenten einfach aggressiver", sagte Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve.

"Es ist mir fast peinlich, Nico zu kritisieren, weil er zu 95 Prozent ein perfekter Pilot ist. Er ist viel besser, als ich es je war", sagte David Coulthard: "Aber was er noch nicht bewiesen hat, ist die notwendige Härte im Zweikampf. Das muss er in den letzten Saisonrennen dringend ändern."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel