vergrößernverkleinern
Bernie Ecclestone hat seine Meinung geändert

Chefpromoter Bernie Ecclestone (84) hat eine spektakuläre 180-Grad-Drehung hingelegt und zeigt kein Mitgefühl mehr für die ums Überleben kämpfenden kleinen Teams in der Formel 1.

"Wenn ich in einem Pokerspiel sitze und ich kann es mir nicht leisten, mit den anderen zu spielen, fliege ich raus und muss gehen", sagte der Brite am Rande des Großen Preises von Brasilien (Sonntag, 17.00 Uhr).

Das endgültige Aus von Marussia und die finanziellen Nöte von Rennställen wie Caterham, Sauber, Lotus oder Force India scheint Ecclestone nicht zu berühren.

"Ich weiß nicht, was sie mit ihrem Geld tun. Wir geben den Teams fast 900 Millionen (Dollar, d. Red.) pro Jahr, aber wir geben es nicht aus", sagte der Milliardär und schloss einen Rettungsfonds für die strauchelnden Teams quasi aus: "Es gibt laufende Verträge bis 2020. Alle wissen, wie die Konditionen sind. Also müssen sie ihr Geschäft nach ihrem Einkommen führen. Wenn sie mehr ausgeben, als sie bekommen, ist das kein guter Weg, ein Unternehmen zu führen."

Ecclestones jüngste Aussagen überraschen, da er noch vor einer Woche vorgeschlagen hatte, "alle laufenden Verträge zerreißen und wieder neu anfangen" zu wollen: "Das Problem ist, dass zu viel Geld schlecht verteilt wird. Das ist wahrscheinlich mein Fehler." Doch davon will Ecclestone jetzt nichts mehr wissen.

Die Aktion von Caterham, Fans über die Crowdfunding-Website www. crowdcube.com/caterham um Geld zu bitten, damit ein Start beim Saisonfinale in Abu Dhabi (23. November) möglich ist, nannte Ecclestone eine "Katastrophe".

Er wolle nicht, dass die Teams mit einem "Klingelbeutel" durch die Gegend laufen:

"Wenn die Leute es sich nicht leisten können, in der Formel 1 zu sein, müssen sie etwas anderes finden, das sie tun können."

Die grassierende Finanzkrise in der Formel 1 hat eine scharfe Diskussion um die ausufernden Kosten und eine Reform der Verteilung der Preisgelder ausgelöst. Die großen Teams wie Ferrari, Red Bull, McLaren und Mercedes werden bei der Ausschüttung der Prämien ("Bernie Money") überproportional begünstigt.

Die kleineren Teams können sich die Formel 1 nicht mehr leisten und bangen um ihre Existenz.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel