vergrößernverkleinern
Sergio Marchionne übernahm 2004 die Führung des Fiat-Konzerns

Auf dem Weg zum Ruhm mit der Scuderia könnte Geld aus dem Reich der Mitte Sebastian Vettel beflügeln.

Der neue Ferrari-Chef Sergio Marchionne hofft auf chinesische Investoren, um dem Sportwagenhersteller neue Impulse zu geben.

"Chinesische Partner sind willkommen. Bei mir ist jeder willkommen, der bei uns investieren will", sagte Marchionne, der Mitte Oktober das Ruder des Unternehmens übernommen hat.

Immer noch nicht bestätigen wollte Marchionne dagegen die Verpflichtung Vettels und den Abgang des spanischen Ex-Weltmeister Fernando Alonso.

"Ferrari hat nie behauptet, dass Alonso weggeht, und auch er hat nie so etwas gesagt. Wir warten auf das Ende der Saison", so der Scuderia-Boss in der "Gazzetta dello Sport".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel