vergrößernverkleinern
Kimi Räikkönen fuhr im Training in Jerez Bestzeit
Kimi Räikkönen fuhr im Training in Jerez Bestzeit © Getty Images

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (30/England) hat zum Abschluss der Testtage im spanischen Jerez mit einem Dreher für einen kurzen Schreckmoment bei Mercedes gesorgt. Allerdings blieb der Silberpfeil unbeschädigt, und der zweimalige Champion konnte die beeindruckende Kilometerjagd seines Teams erfolgreich fortsetzen.

Sebastian Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen (35/Finnland) unterstrich den guten Auftritt von Ferrari in Andalusien mit der Tagesbestzeit von 1:20,841 Minuten. Der Weltmeister von 2007 unterbot damit sogar Vettels 1:20,984, die seit Montag das Richtmaß in Jerez war. (DATENCENTER)

Der Heppenheimer hatte lediglich an den ersten beiden Testtagen seine Runden gedreht, bereits am Dienstag saß er schon wieder im Simulator in Maranello.

Hamilton, der auf insgesamt 115 Runden kam, landete in 1:22,172 Minuten auf dem dritten Rang hinter dem Schweden Marcus Ericsson im Sauber (1:22,019) und vor dem erst 17 Jahre alten Niederländer Max Verstappen im Toro Rosso (1:22,553).

"Es ist toll zu sehen, wie zuverlässig das Auto in dieser Woche und wie viele Kilometer wir fahren konnten", resümierte ein zufriedener Hamilton.

Der Brasilianer Felipe Massa (33/Williams) belegte in 1:23,116 Minuten den fünften Rang.

McLaren-Honda hatte ebenso wie Red Bull erneut mit Problemen zu kämpfen.

Ex-Weltmeister Jenson Button (35/England) kam wegen Problemen an der Benzinpumpe letztlich nur auf 35 Runden, während der Russe Daniil Kwjat (20) den Tarnfarben-Bullen nach langen Standzeiten 62-mal um den 4,428 km langen Circuito de Jerez pilotierte. Auch Romain Grosjean (Frankreich) im Lotus beendete den Testtag wegen eines Problems mit dem Mercedes-Antrieb frühzeitig nach 53 Runden.

Die zweite Testsession findet vom 19. bis 22. Februar in Barcelona statt, Saisonstart ist am 15. März im australischen Melbourne.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel