vergrößernverkleinern
Toto Wolff und Niki Lauda haben nach dem Rennen in Sepang einiges zu besprechen
Toto Wolff und Niki Lauda haben nach dem Rennen in Sepang einiges zu besprechen © Getty Images

Sepang - Nach dem Sieg von Sebastian Vettel in Sepang nimmt Mercedes den Kampf an. Motorsportchef Toto Wolff verspricht rauchende Köpfe. Vettel will den Titel und lässt den Hessen in sich raus.

Mit dem Sensationssieg von Sebastian Vettel in Malaysia ist das Duell Mercedes gegen Ferrari eröffnet.

Dank einer überlegenen Strategie und einer starken Performance auf der Strecke kaufte die Scuderia den Silberpfeilen den Schneid ab. Lewis Hamilton und Nico Rosberg gratulieren, nehmen aber gleichzeitig den Kampf an. Sebastian Vettel will mit Ferrari den Titel und lässt auf der PK den Hessen raus.

SPORT1 fasst die Stimmen der Pressekonferenzen sowie von RTL und Sky zusammen:

Sebastian Vettel (Ferrari), Platz 1

"Mer habbe se fertisch gemacht. Es ist schon eine Zeit her, dass ich ganz oben auf dem Podium stehe. Mir fehlen die Worte. Ich bin so stolz. Wir haben die Mercedes klar geschlagen. Die Stimmung bei uns ist einfach nur großartig. Was mir das Team hier für ein Auto hinstellt, ist der Wahnsinn. Ich bin sprachlos. Letztes Jahr lief es so schlecht. Das Auto war zwar gut, aber meine Performance war eine Katastrophe. Jetzt hoffe ich, die WM zu gewinnen. Dafür bin ich zu Ferrari gekommen, um den Titel zu holen. Dieses Rennen wird mir für immer im Gedächtnis bleiben."

Lewis Hamilton (Mercedes), Platz 2

"Gratulation an Ferrari und Seb! Die hatten eine tolle Pace und waren zu schnell für uns. Wir müssen jetzt gemeinsam als Team wieder in die Erfolgsspur finden, und ich bin sicher, dass wir das bis zum nächsten Rennen hinkriegen. Es ist schön für den Sport, mal einen anderen Sieger zu sehen. Einige Leute müssen ihre Aussagen von nach dem vergangenen Rennen jetzt schlucken, und ich freue mich jetzt auf einen guten Kampf."

Nico Rosberg (Mercedes), Platz 3

"Jetzt ist es auf jeden Fall ein Kampf, und wir werden zurückschlagen. Das lassen wir mit uns nicht so einfach machen. Ich spreche wohl für das ganze Team, wenn ich sage: Game on, Ferrari! Wir haben einen guten Job gemacht, aber Ferrari hat einen noch besseren gemacht. Jetzt haben die mal gewonnen, und beim nächsten Mal müssen wir wieder zurückschlagen."

Kimi Räikkönen (Ferrari), Platz 4

"Es war ein ziemlich schlechtes Wochenende, an dem einiges schiefgegangen ist. Durch den Reifenschaden wurde mein Unterboden beschädigt. Ich denke, wir haben das Beste aus den Möglichkeiten herausgeholt. Es ist natürlich gut für das Team und für Sebastian. Wenn man bedenkt, wo wir im vergangenen Jahr standen, dann hat das Team einen guten Job gemacht. Wenn man uns bisher nicht geglaubt hat, dann vielleicht jetzt."

Nico Hülkenberg (Force India), Platz 14

"Wir haben uns entschlossen, nicht während des Safety Cars an die Box zu gehen. Dadurch kam ich in eine gute Position, aber es war keine einfache Entscheidung. Die Strafe für den Kontakt mit Daniil hat mich aus dem Kampf um Punkte gespült. Ich bin in Kurve eins etwas weit gefahren und hatte mich entschlossen, in Kurve zwei wieder nach innen zu gehen. Ich war schon ziemlich neben ihm, aber er dachte wohl, dass ich es nicht versuche."

Fernando Alonso (McLaren-Honda), Ausfall

"Die Pace war überraschend gut. Vor den Stopps haben wir sogar auf die Red Bull aufgeholt. Hoffentlich können wir in China einen weiteren Schritt nach vorne machen. Ich denke, diese Probleme sind ganz normal. Diese Probleme findet man normaler Weise in den Wintertests heraus. Jetzt haben wir diese Wintertests eben in den ersten Rennen. Wir müssen viele Schwachstellen herausfinden und vielleicht ein paar Ausfälle hinnehmen."

Maurizio Arrivabene (Ferrari-Teamchef)

"Ich bleibe ganz cool. Wir müssen jetzt ruhig bleiben. Natürlich darf man jetzt auch feiern, aber wir müssen auf dem Boden bleiben. Seb ist ein perfektes Rennen gefahren, Kimi hat es auch klasse gemacht und wir hatten ein bisschen Glück mit dem Safety Car."

Toto Wolff (Mercedes-Motorsportchef)

"Ferrari verdient einfach den Sieg heute. Es war auf den Long Run gesehen das schnellste Auto. Das hat man schon am Freitag gesehen, da hatten wir schon einen Warnschuss. Für den Sport ist es gut, Für Ferrari ist es gut. Jetzt müssen wir uns zusammenreißen und das Ruder wieder herumdrehen. Auf jeden Fall  haben wir einen großen Kampf. Aber man darf auch die anderen nicht abschreiben. Wir fliegen jetzt nach England zurück, und dann werden die Köpfe rauchen."

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel