vergrößernverkleinern
Bernie Ecclestone ist der Boss der Formel 1
Bernie Ecclestone ist seit den 70er Jahren in der Formel 1 tätig © Getty Images

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone kritisiert das Leben der Piloten neben der Strecke und nimmt dabei vor allem die Deutschen Sebastian Vettel und Michael Schumacher ins Visier.

Bernie Ecclestone ist mit dem Auftreten einiger prominenter Rennfahrer in der Formel 1 nicht zufrieden. Vor allem Sebastian Vettel hatte Kritik vom Promoter der Rennserie abbekommen.

Ecclestone erinnerte in diesem Zusammenhang auch an Rekordweltmeister Michael Schumacher. Der siebenmalige Champion habe "unbestritten einen guten Job gemacht. Aber auch er war nicht so aufgeschlossen und kontaktfreudig", sagte Ecclestone der Bild am Sonntag.

Der Promoter holte zum Rundumschlag aus und fügte an: "Manche Fahrer denken, ihr Job ist es, nur Rennen zu fahren. Es ist aber mehr als das."

Als gutes Vorbild gehe der aktuelle Champions Lewis Hamilton voran. Er sei der "beste Weltmeister aller Zeiten", teilte Ecclestone mit. Vettel habe er "immer gesagt, dass er es so wie Lewis machen soll."

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel