vergrößernverkleinern
AUTO-PRIX-AUS-F1
Sahara Force India F1 Team's German driver Nico Hulkenberg of Germany signs autographs for fans ahead of the Australian Formula One Grand Prix in Melbourne on March 12, 2015. AFP PHOTO / MAL FAIRCLOUGH -- IMAGE RESTRICTED TO EDITORIAL USE - STRICTLY NO COMMERCIAL USE (Photo credit should read MAL FAIRCLOUGH/AFP/Getty Images) © Getty Images

Force-India-Pilot Nico Hülkenberg startet ohne große Hoffnungen in die neue Saison.

"Ich würde nicht zu viel erwarten. Wir werden sicher nicht auf das Podium fahren", sagte er vor dem ersten Rennen 2015 in Australien.

Hülkenbergs neuer Bolide VJM08 wurde wegen finanzieller Probleme erst sehr spät fertig, dem Team fehlen deshalb viele wichtige Testkilometer im Vergleich zur Konkurrenz.

Der Saisonanfang werde "sicher zäh", sagte Hülkenberg: "Wir müssen dem Auto Speed einhauchen."

Inwiefern Force India den Wagen in den nächsten Wochen weiterentwickeln kann, sei wegen der finanziellen Lage schwierig zu beantworten.

Hoffnungen setzt Hülkenberg aber in den Mercedes-Motor im Heck: "Das ist sicher kein Nachteil und ein Bonus für uns."

In der Vorsaison hatte Hülkenberg überrascht und war auf Rang neun der WM-Gesamtwertung gefahren - dabei fuhr er bei vier Rennen auf Platz fünf.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel