vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Malaysia
Maurizio Arrivabene ist seit Ende 2014 Teamchef bei Ferrari © Getty Images

Bei Maurizio Arrivabene flossen nach Sebastian Vettels Sieg in Malaysia die Tränen. Nun erklärt der Ferrari-Teamchef, dass eine ganz besondere SMS dahintersteckte.

Nach dem Überraschungscoup von Sebastian Vettel (27) in Malaysia hat Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene (58) über seinen emotionalen Jubel gesprochen.

"Ich habe die ganze Zeit versucht, cool zu bleiben", sagte Arrivabene der Sport Bild, "aber eine SMS hat mich dann doch zum Weinen gebracht. Denn sie zeigt, wie großartig das ist, was wir geschafft haben." Diese SMS kam von Sabine Kehm, Managerin von Rekordweltmeister Michael Schumacher.

Dennoch dämpfte Arrivabene die Euphorie rund um den Formel-1-Rennstall.

"Wir müssen jetzt genauso hart und strukturiert weiterarbeiten, ohne uns vom Sieg blenden zu lassen, und mit beiden Füßen auf dem Boden bleiben", so der Italiener.

Der erste Grand-Prix-Sieg des Heppenheimers in seiner roten "Eva" könne "ein Vorteil sein, aber auch ein Nachteil, wenn der Sieg zu früh kommt. Mercedes ist superstark, und das wird auch so bleiben."

Vettel hatte Nico Rosberg (29) und Weltmeister Lewis Hamilton (30) am vergangenen Sonntag in ihren eigentlich überlegenen Silberpfeilen düpiert - erstmals nach 217 Tagen musste sich Mercedes in einem Rennen wieder geschlagen geben.  

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel