vergrößernverkleinern
AUTO-PRIX-BHR-F1
Sebastian Vettel steht in dieser Saison zum zweiten Mal in der ersten Startreihe © Getty Images

München - Sebastian Vettel sieht in Platz zwei im Qualifying von Bahrain Ferraris nächsten Schritt bei der Jagd auf Mercedes. Nico Rosberg hadert mit seiner Taktik. Stimmen.

Lewis Hamilton bleibt in den Qualifyings 2015 ungeschlagen. In Bahrain sicherte sich der Mercedes-Pilot die vierte Pole im vierten Saisonrennen.

Gleich dahinter aber positionierte sich Ferrari-Pilot Sebastian Vettel, der sich zwischen Hamilton und Nico Rosberg schob. 

Während der Heppenheimer sein neues Team weiter im Aufwind sieht, reagiert Rosberg geschockt. Lewis Hamilton ist stolz auf sein Biest.

SPORT1 fasst die Stimmen von der Pressekonferenz und Sky zusammen:

Lewis Hamilton (Mercedes), Startplatz 1:

"Großartig! Es war mein Ziel, auf dieser Strecke endlich eine Pole einzufahren. Ich bin sehr dankbar, dieses Biest zu fahren, mit dem ich so schnell in die Kurven gehen kann. Wir haben seit Malaysia einiges gelernt, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass die Jungs (Ferrari, Anm. d. Red.) hier eine ordentliche Pace haben. Wir sind in einer sehr guten Position. Ich freue mich auf das Rennen."

Sebastian Vettel (Ferrari), Startplatz 2:

"Das Ergebnis ist enger als erwartet. Wir kommen immer näher an Mercedes dran. Natürlich bin ich sehr zufrieden mit dem 2. Platz. Anfangs bin ich nicht in den Rhythmus gekommen. Danach lief es von Runde zu Runde besser. Ich bin ganz besonders stolz darauf, die Mercedes getrennt zu haben. Es ist ein großer Schritt für uns. Ich denke, wir sind ganz flott unterwegs und hoffen, dass wir hier ein bisschen näher dran sind."

Nico Rosberg (Mercedes), Startplatz 3:

"Ich habe zu viel über das Rennen nachgedacht und Sebastians Speed unterschätzt. Ich habe auf die Reifen für das Rennen geachtet und dadurch meinen Rhythmus vermasselt. Ich bin enttäuscht, denn Sebastian hat mich geschlagen. Rang zwei wäre Schadensbegrenzung gewesen, aber so ist es sehr bitter. In Q2 bin ich es langsam angegangen, was für das Rennen super ist, aber es war fürs Qualifying nicht gut, weil ich nie in den Rhythmus gekommen bin. Ich hatte am Ende nur eine Runde, in der ich Vollgas gefahren bin. Die größt Enttäuschung ist, dass mich Sebastian bekommen hat. Das habe ich nicht erwartet."

Nico Hülkenberg (Force India), Startplatz 8:

"Sehr unerwartet für uns. In P3 lief es ganz ordentlich, aber ich hätte nicht erwartet, dass wir uns aus eigener Kraft in die Top Ten bringen können. Aber wir sind nicht geheilt. Wir haben nach wie vor Probleme am Auto und viele Baustellen. Deswegen wird es auch ein schwieriges Rennen."

Toto Wolff (Mercedes-Motorsportchef):

"Ich denke, dass Lewis' Runde richtig gut war. Er hat einen richtig schweren rechten Gasfuß. Lewis hat in Q2 eine Runde nicht gemanagt und hat dadurch das Limit etwas besser gekannt. Das sind die neuen Machtverhältnisse. Ferrari ist da. Die Tage, in denen es nur zwischen unseren beiden war, waren 2014. Jetzt ist 2015. Dass man durch einen Ferrari getrennt ist, ist für mich nichts Überraschendes mehr. Ferrari hat auch auf den Longruns sehr stark ausgeschaut. Es gibt nicht mehr diesen Alleinlauf von Mercedes. Es wird Rennen geben, die wir gewinnen. Es wird Rennen geben, die wir verlieren. Und ich denke, so sollte es in der Formel 1 auch sein. Das bedeutet für uns ein paar graue Haare mehr. Aber letztlich ist es doch das, was die Zuschauer wollen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel