vergrößernverkleinern
lauda rosberg
Nico Rosberg (r.) gut gelaunt mit Mercedes-Aufsichtsratchef Niki Lauda © Getty Images

Barcelona und München - Rosberg macht nach der ersten Pole der Saison aus seiner Erleichterungn kein Geheimnis. Lauda ordnet den Erfolg gegen Hamilton ein.

Nico Rosberg sichert sich beim Qualifying in Barcelona die erste Pole-Position der Saison und durchbricht damit die Dominanz seines Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton. Während Rosberg aus seiner Erleichterung keinen Hehl macht, hadert Weltmeister Hamilton mit der Technik.

Mercedes-Aufsichtsratchef Niki Lauda fasst die Bedeutung von Rosbergs Pole gewohnt markant in Worte.

Sebastian Vettel positioniert sich auf Startplatz drei zwar erneut direkt hinter den Silberpfeilen, kann aber nicht wie gehofft von den neuen Teilen an seinem Ferrari profitieren.

SPORT1 fasst die Stimmen von der Pressekonferenz, RTL und Sky zusammen:

Nico Rosberg (Mercedes), Starplatz 1:

"Natürlich habe ich das gebraucht. Es war ein guter Tag für mich. Aber es ist nur ein Schritt in die richtige Richtung, um das Rennen zu gewinnen. In Barcelona ist das Überholen auf der Strecke etwas schwieriger, deshalb ist die Pole ein großer Vorteil für mich."

Lewis Hamilton (Mercedes), Startplatz 2:

Nico hat einen guten Job gemacht. Mein Auto hatte einfach nicht die Balance wie ich es wollte. Aber im Rennen ist noch alles drin."

Sebastian Vettel (Ferrari), Startplatz 3:

"Wir können sehr zufrieden sein. Der dritte Platz ist das Maximum. Ich glaube, mehr war heute nicht drin. Klar wären wir gerne etwas näher dran gewesen. Aber wir haben eine gute Form und sind direkt hinter Mercedes. Es war für alle ziemlich rutschig und schwer, mit den Bedingungen klar zu kommen. Der Sieg ist immer ein realistisches Ziel. Wir können den Erstplatzierten sehen und ich hoffe, das bleibt auch sehr lange so."

Fernando Alonso (McLaren-Honda), Startplatz 13:

"Es ist die Platzierung, die wir verdient haben. Beide McLaren sind in Q2, was ein weiterer Schritt nach vorne ist. Morgen könnten wir um Punkte kämpfen."

Nico Hülkenberg (Force India), Startplatz 17:

"Wir sind schlichtweg zu langsam. Wir haben keinen Abtrieb, und da ist Barcelona eine Killerstrecke. Auch morgen sieht es nicht gut aus. Wir bekommen die Reifen nicht unter Kontrolle. Wenn Charlie Whiting mich morgen drei Minuten früher losfahren lässt, könnte der Sieg drin sein."

Toto Wolff (Mercedes-Motorsportchef):

"Beide Fahrer sind mental umheimlich stark. Heute hat Nico sein Potenzial abgerufen. Die Anwesenheit seiner schwangeren Ehefrau Vivian hier ist sicher gut. Lewis hatte mit einem untersteuerten Auto zu kämpfen. Ferrari hat nicht so stark ausgeschaut wie zuletzt. Wenn man das halbe Auto umbaut, verrennt man sich häufig auch."

Maurizio Arrivabene (Ferrari-Teamchef):

Sebastian hat einen sehr guten Job gemacht. Die neuen Teile an seinem Auto haben gut funktioniert. Kimi hatte mehr Probleme, speziell mit dem Wind im zweiten Sektor der Strecke."

Niki Lauda (Mercedes-Aufsichtsratchef):

"Nico hat alles richtig gemacht. Diesmal war er einfach besser als Lewis, der etwas geschwächelt hat. Die Demütigungen der letzten Rennen sind zu Ende. Aber Lewis wird nicht locker lassen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel