vergrößernverkleinern
AUTO-PRIX-AUT-F1
Sebastian Vettel verpasste in Spielberg das Podium © Getty Images

Spielberg und München - Sebastian Vettel nimmt sein Team trotz des folgenschweren Patzers in der Box in Schutz und glaubt an Ferraris Fortschritt. Lewis Hamilton ärgert sich über seinen Start. Stimmen.

Bitterer Patzer an der Box, sicheres Podium verloren: Sebastian Vettel hatte nach dem Großen Preis von Österreich in Spielberg allen Grund sauer zu sein. (Das Ergebnis im Überblick).

Doch der Ferrari-Pilot nahm sein Team überraschend in Schutz und bescheinigte seiner Crew normalerweise zu "den Besten im Feld" zu gehören.  (Der Stand in der Konstrukteurswertung)

Zudem war er positiv überrascht vom Fortschritt seines Autos und erhofft sich für das kommende Wochenende in Silverstone einen weiteren Schub.

Hamilton lobt Rosberg

Dort wird dann auch Lewis Hamilton wieder mehr gefordert sein. Nach dem Sieg von Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg beträgt sein Vorpsrung in der Fahrerwertung nur noch zehn Punkte. (Der Stand in der Gesamtwertung)

Ein "schlechter Start" hatte ihn zuvor schon früh Platz eins gekostet, im Anschluss war Rosberg "während des gesamten Rennens schneller". Der Deutsche selbst sprach über ein "tolles Gefühl" und hatte eine einfache Erklärung für seinen Coup: "Ich habe einfach Vollgas gegeben."

SPORT1 fasst die Stimmen zum Qualifying zusammen:

Nico Rosberg (Mercedes/Platz eins): "Es ist natürlich ein tolles Gefühl, hier wieder zu gewinnen. Der Start hat den Unterschied gemacht, dann war ich in der Lage in den ersten Kurven meine Position zu verteidigen und konnte immer weiter pushen und ans Limit gehen. Es lief von Anfang an gut, alles war perfekt. Ich hab einfach Vollgas gegeben. Ich wollte dieses Mal alles rausholen und bin happy, dass es geklappt hat. Die Strafe für Lewis hat dann natürlich auch noch Druck genommen. Zehn Punkte Rückstand sind nicht viel, es ist alles drin."

Lewis Hamilton (Mercedes/Platz zwei): "Nico hat es fantastisch gemacht, er war während des gesamten Rennens schneller. Danach habe ich gepusht, aber mehr war nicht drin. Ich bin aber nicht enttäuscht, der zweite Platz ist okay. Mein Start war halt schlecht, dann hat Nico den Vorsprung immer weiter ausgebaut."

Felipe Massa (Williams/Platz drei): "Es war ein tolles Rennen für uns. Es ist ein tolles Publikum hier und es ist immer fantastisch hier zu sein. Mit ist es gelungen, Sebastian (Vettel, Anm. d. Red.) zu überholen, da er ein Problem beim Boxenstopp hatte. Ich wusste aber, dass er gegen Ende des Rennens wieder direkt hinter mir sein würde. Als er dann da war, ist es mir gelungen auf meiner Linie zu bleiben, keine Fehler zu machen und meine Erfahrung auszuspielen. Fest steht, wir sind wieder dabei."

Sebastian Vettel (Ferrari/Platz vier): "Wir kommen an Massa nicht vorbei, die Jungs sind auf der Geraden einfach sehr flott. Ich habe versucht, ihn zu einem Fehler zu hetzen, aber das hat nicht geklappt. Ohne den Fehler beim Boxenstopp hätte es fürs Podium gereicht. Aber im Endeffekt war es nicht so. So ein Fehler ist menschlich und passiert. Wir waren bis jetzt immer die Schnellsten in der Boxengasse. Dass an so einem Tag wie heute so ein Patzer passiert und dann gleich das Podest kostet ist natürlich bitter. Aber die Jungs sind mit die Besten im Feld. Überraschenderweise waren wir auch das gesamte Wochenende sogar in den schnellen Kurven stark. Mühsam ernährt sich das rote Eichhörnchen. In Silverstone gibt es viele schnelle Kurven, es ist ein guter Mix. Ich denke, wir werden wieder ganz gut dabei sein."

Nico Hülkenberg (Force India/Platz sechs): "Es war für mich schwierig, mit Bottas mitzuhalten. Williams ist einfach zu stark, da musste ich zurückstecken, sonst hätte ich noch meine Reifen ruiniert. Aber der sechste Platz war das Maximum heute und wir können damit zufrieden sein. Spielberg ist eine Motorenstrecke und der Mercedes-Motor hat natürlich ordentlich Zug auf der Kette. Dazu haben die weichen Reifen bei uns dieses Wochenende gut funktioniert und ich war mit Rückenwind nach meinem Le-Mans-Sieg am Wochenende unterwegs. Es hat einfach alles gut zusammengepasst."

Kimi Räikkönen (Ferrari/Ausfall): "Ja, ich bin okay. So gefährlich war es nicht. Bei mir haben die Räder durchgedreht, dann bin ich nach links gekommen. Das war alles, das passiert. Technisch war der Wagen in Ordnung."

Fernando Alonso (McLaren/Ausfall): "Bei diesem Reglement und den dadurch entstehenden Strafen ist die Versuchung schon groß, das Rennen einfach nach einer Runde zu beenden. So spart man zumindest einen Motor, anstatt nach drei Runden bereits 30 Sekunden hinter den Manors am letzten Platz zu liegen. Das ist aber nicht unsere DNA. Wir haben mit dem aktuellen Auto sowieso schon zu wenig Laufleistung, also müssen wir versuchen, zumindest dieses Rennen hier mit beiden Wagen zu beenden."

Toto Wolff (Mercedes-Motorspotchef):  "Nico hat ein wirklich gutes Rennen gezeigt und hat verdient gewonnen. Sein Start war super und er hat im Anschluss keine Fehler gemacht. Lewis hat leider einen Fehler gemacht und ist über die weiße Linie gefahren. Die Strafe ist gerechtfertigt, aber die beiden pushen sich so extrem, dass solche Fehler passieren können. Kimis Crash war brutal, Gott sei Dank ist nichts passiert. Ferrari wird aber kommen."

Niki Lauda (Mercedes-Aufsichtsratschef): "Das war ein perfektes Rennen von Nico, er war heute der bessere Mann. Ich bin überzeugt, auch ohne den Patzer von Hamilton mit dem Überfahren der weissen Linie beim Boxenausgang hätte Rosberg heute die Nase vorn gehabt."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel