vergrößernverkleinern
AUTO-PRIX-AUT-F1
Nico Rosberg (M.) siegte wie schon 2014 in Spielberg © Getty Images

Spielberg - Nico Rosberg beschleunigt Lewis Hamilton beim Start aus und siegt souverän. Sebastian Vettel verpasst das Podest, zwei Weltmeister sind in einen heftigen Crash verwickelt.

Wild entschlossen, nervenstark und souverän hat sich Nico Rosberg im WM-Duell zurückgemeldet und seinen Mercedes-Rivalen Lewis Hamilton niedergerungen.

Der Deutsche gewann wie im Vorjahr den Großen Preis von Österreich nach einer perfekten Fahrt vor seinem Teamkollegen, verkürzte den Rückstand im Gesamtklassement und sendete im Kampf um seinen ersten Titel ein deutliches Lebenszeichen. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel verpasste das Podest in Spielberg als Vierter.

Der viermalige Weltmeister musste sich dem Brasilianer Felipe Massa im Williams wegen eines Missgeschicks seiner Boxencrew geschlagen geben.

Rosberg im Klassement wieder dran

Nach acht Saisonrennen beträgt Rosbergs (159 Punkte) Rückstand auf Hamilton (169) nun nur noch zehn Zähler, Vettel (120) ist als WM-Dritter bereits deutlich abgeschlagen (Der Stand in der Gesamtwertung).

Eine Woche nach seinem historischen Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans holte Nico Hülkenberg (Emmerich) im Force India einen starken sechsten Platz in der Steiermark.

Noch im Qualifying hatte Hamilton die Nase vorn gehabt, die Pole vor Rosberg geholt und damit eine beeindruckende Serie ausgebaut: Seit einem Jahr stand nun immer ein Mercedes auf dem ersten Startplatz (Der Stand in der Konstrukteurswertung).

Rosberg beweist Nervenstärke

Dennoch warnte Motorsportchef Toto Wolff vor dem Start vor zu viel Gelassenheit. "Ich bin weniger entspannt, als vor den vergangenen Rennen", sagte der Österreicher vor allem mit Blick auf den Konkurrenten Ferrari. Denn Vettel und Co. hatten in den Trainingssessions von Spielberg einen guten Eindruck hinterlassen.

Vor allem auf den Fahrten mit dem Renn-Setup schien das jüngste Motoren-Update und eine überholte Aerodynamik die Scuderia näher heranzubringen.

Als die roten Ampeln ausgingen, richteten sich jedoch alle Augen auf das Duell der Silberpfeile, und Rosberg bewies Nervenstärke. Mit einem Blitz-Start zog der Deutsche noch vor der ersten Kurve an Hamilton vorbei und sicherte sich die Führung - nur Sekunden später wurde das Renngeschehen zunächst auf Eis gelegt.

Spektakulärer Crash von Alonso und Räikkönen

Ein spektakulärer Unfall von Fernando Alonso (McLaren-Honda) und Kimi Räikkönen (Finnland) sorgte für die erste Safety-Car-Phase, die beiden Ex-Weltmeister waren an einem völlig missratenen Wochenende ohnehin aus dem hinteren Feld gestartet.

Als das Rennen nach sechs Runden wieder freigegeben wurde, preschte Rosberg davon. Mit mehreren schnellsten Runden baute er seinen Vorsprung auf Hamilton bald auf mehr als zwei Sekunden aus und hielt diesen Abstand in der Folge konstant.

Kurz vor der Rennhalbzeit steuerte der gebürtige Wiesbadener erstmals die Box an, eine Runde später kam auch Hamilton zum Reifenwechsel - und beging einen völlig unnötigen Fehler.

Strafe für Hamilton

Bei der Ausfahrt aus der Boxengasse überquerte der Brite die weiße Linie und bekam die obligatorische Zeitstrafe aufgebrummt. Damit war klar: Fünf Sekunden würden am Rennende auf seine Zielankunft addiert, und die Aufgabe gegen den ohnehin starken Rosberg wurde in diesem Moment noch deutlich schwieriger.

Hamilton beschwerte sich via Boxenfunk, alle Zeitlupen belegten sein Vergehen jedoch.

Hinter dem privaten Rennen der Mercedes-Piloten erlebte derweil Vettel sein eigenen kleines Drama. Der Hesse war gegen das Tempo der Spitze chancenlos, schien den dritten Platz allerdings sicher zu haben. Beim ersten Boxenstopp klemmte jedoch der rechte Hinterreifen und Vettel rutschte hinter Massa auf Rang vier ab.

Im letzten Drittel des Rennens festigte sich die Reihenfolge an der Spitze weiter. Vettel kämpfte sich zwar noch einmal an Massa heran, kam aber nicht mehr am Brasilianer vorbei, der damit seinen ersten Podestplatz der Saison einfuhr.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel