vergrößernverkleinern
Spanish F1 Grand Prix - Practice
Christian Horner (l.) erhält Rückendeckung von Dr. Helmut Marko © Getty Images

Nach der schwachen Saison von Red Bull steht Teamchef Christian Horner unter Beschuss. Motorsportchef Helmut Marko nimmt ihn nun un Schutz und dementiert Gerüchte um Gerhard Berger.

Rund um den Österreich-GP rankten sich Gerüchte um eine baldige Ablösung von Red-Bull-Teamchef Christian Horner durch Gerhard Berger. Demnach sollte der Ex-Formel-1-Fahrer und Vertraute von Mäzen Dietrich Mateschitz die Geschicke im Team übernehmen.

Nun grätschte Red Bulls Motorsportchef Dr. Helmut Marko dazwischen: "Das ist absoluter Unfug. Wer immer das in die Welt gesetzt hat – es stimmt einfach nicht. Das ist komplett aus der Luft gegriffen."

Horner selbst zeigte sich über die Gerüchte schockiert. "Ich hatte keine Ahnung davon, dass so über mich geredet wird. Ich habe einen länger währenden Vertrag mit dem Team", versicherte der Brite.

Red Bull mache keine einfachen Zeiten durch, doch er habe "mit Dietrich am Samstag zu Abend gegessen, und unser Verhältnis ist nach wie vor gut. Ich bin der Erste, der zugibt, dass wir Probleme haben, aber wir arbeiten hart daran, die zu lösen, und ich bin da, um diesen Job zu erledigen."

Derzeit steht Red Bull in der Konstrukteurswertung mit insgesamt 55 Punkten nur auf dem vierten Platz.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel