vergrößernverkleinern

Nach seinem dritten Heimsieg in Silverstone wird Hamilton nicht nur für sein Geschick auf der Strecke gerühmt. Die Medien feiern den Weltmeister als Heilsbringer der Formel 1.

Lewis Hamilton wird nach seinem dritten Heimsieg in Silverstone von den Medien gefeiert.

Nicht nur wegen seines Erfolges, sondern auch weil er in Zeiten immer lauter werdender Kritik an der Formel 1 ein fahrerisches und taktisches Spektakel abliefert.

Er habe "den gesamten Sport aus dem Krankenbett gehoben", befindet The Guardian.

In Italien herrscht trotz des dritten Platzes von Sebastian Vettel (DATENCENTER: Fahrerwertung) Ernüchterung. "Sebastian und das Wetter vertuschen die neuen Problemen Ferraris", schreibt La Stampa.

SPORT1 fasst die internationalen Pressestimmen zusammen:

ENGLAND

The Guardian: Lewis Hamilton hat wesentlich mehr erreicht, als nur ganz einfach den Großen Preis von Großbritannien zu gewinnen. Der fliegende Doktor der Formel 1 hat den gesamten Sport aus dem Krankenbett gehoben und ihn in die Sonne vor eine bewundernde Menge gesetzt.

Daily Mail: Lewis Hamilton gewann seinen dritten Grand Prix von England in einem spannenden Rennen in Silverstone, das die perfekte Antwort auf die Kritik war, die Formel 1 sei langweilig. Hamilton, der vorübergehend von der Pole Position auf den dritten Platz gerutscht war, erwischte den perfekten Zeitpunkt zum Reifenwechsel, als es in den letzten Runden zu regnen begann.

Mirror: Lewis Hamilton kämpfte mit den Tränen, als er, angetrieben von den begeisterten 140.000 Zuschauern, in die Rekordbücher gefahren war. Mercedes-Boss Toto Wolff rühmte den Weltmeister als den „kompletten Fahrer“, nachdem Hamilton seinen dritten Sieg in Silverstone im Boxenstopp-Glücksspiel perfekt gemacht hatte.

The Times: Ein emotionaler Lewis Hamilton hat den Schatten vom Gesicht der Formel 1 gewischt und nach dem Gewinn des spannenden Großen Preises von Großbritannien die Party Time eingeläutet.

SPANIEN

Marca: Hamilton hat zu Hause das Sagen. Alonso holt seinen ersten Punkt der Saison. Ein brillanter Sieg von Lewis Hamilton vor seinem Publikum. Es war das beste Rennen der Saison, in dem die beiden Williams von Massa und Bottas fast bis zur Hälfte des Rennens das Geschehen dominierten. Der Regen griff Hamilton unter die Arme, um an Massa und Bottas vorbeizuziehen.

AS: Lewis Hamilton gewinnt ein Rennen voller Alternativen. Fünfter Sieg der Saison für den Sohn Großbritanniens. Er betrat gerührt das Podium mit seinem unzertrennlichen Rennstallkollegen Rosberg und einem überraschenden Vettel. Massa war spektakulär beim Start. Vettel war, wie meistens, pfeilschnell bei Regen und verdrängte so die Williams vom Podium.

El Pais: Selbstbestätigung für Hamilton in Silverstone, und Alonso holt seinen ersten Punkt. Der Brite schlägt Rosberg zum wiederholten Mal und lässt Vettel hinter sich. Weder Williams noch dessen Fahrer sind auf dem Level von Hamilton. Der amtierende Weltmeister sah sich diesmal gezwungen, die Ärmel hochzukrempeln. Hamilton machte alles richtig, sowohl mit den Händen wie auch mit dem Kopf. Sein Einsitzer ist ein Torpedo, der sich seit einem Jahr auf der Pole Position eingeschossen hat.

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: Kraftakt: Hamilton setzt sich durch und erobert Silverstone mit einem teuflischen Schachzug. Er hatte Monte Carlo verloren, weil er das Gehirn ausgedreht hatte. Er hat in Silverstone gesiegt, weil er es wieder eingeschaltet hat. Hamilton ist ein Meister darin, seine Erfolge allein aufzubauen und zu zerstören. Er hat Strategie und Talent, sein Rennen ist einmalig.

Corriere dello Sport: Ferrari ist nicht auf dem Niveau der Rivalen, Maranello erobert den dritten Platz dank des Regens, einer Intuition Vettels und dank Williams, das Geschenke verteilt. In diesem Moment braucht Ferrari einfach Glück, um die Erfolgsserie wieder aufzunehmen, die in Kanada unterbrochen wurde. Mercedes bleibt Alleinherrscher der F1. Es ist nicht nur ein Verdienst der Motoren. Hamilton ist außerordentlich, und auch Rosberg ist wunderbar.

Tuttosport: Vettel verdankt dem Regen seinen dritten Platz. Ferrari profitiert von den wechselhaften Wetterbedingungen und schafft es, den Kontakt zu Mercedes nicht ganz zu verlieren. Doch der Traum vom Titel rückt in immer weitere Ferne.

Repubblica: Lewis Hamilton siegt, als wäre er der König Englands und feiert mit einem riesigen Goldpokal in der Hand. Rosberg hat wieder einmal eine schwere Enttäuschung einstecken müssen. Ferrari muss sich mit der schlechtesten Leistung der Saison begnügen.

La Stampa: Hamilton ist der Erste in allem. Er entscheidet allein Mercedes' Strategie und siegt mit Abstand. Vettel hält Ferrari am Leben, der Regen hilft ihm dabei. Sebastian und das Wetter vertuschen die neuen Problemen Ferraris, das sich nicht Mercedes nähert, sondern jetzt mit Williams um den wenig brillanten zweiten Platz unter der Konstrukteuren kämpfen muss.

SCHWEIZ

Blick: Was für ein Spektakel beim Großen Preis von Großbritannien! Während Mercedes Schlimmeres verhindern kann, ist es für das Sauber-Team ein Rennen zum vergessen. Nasr bleibt schon in der Box stehen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel