vergrößernverkleinern
Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda (r.) verteidigt seinen Schützling Lewis Hamilton (l.)
Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda (r.) verteidigt seinen Schützling Lewis Hamilton (l.) © Getty Images

Aufsichtsratschef Niki Lauda lobt nach der Belgien-Quali die Feriengestaltung von Pole-Setter Lewis Hamilton. Vettel setzt auf seinen Rennspeed, Ricciardo will Honig.

Lewis Hamilton befindet sich weiter auf Rekordjagd: Beim Qualifying in Spa holt er die sechste Pole in Serie und startet im Rennen (So., ab 13.45 Uhr im LIVETICKER) zum 19. Mal im Folge aus der ersten Startreihe. Der Rekord von Formel-1-Legende Ayrton Senna (24 Mal) rückt damit immer näher.

Wen interessieren da noch Hamiltons ausschweifende Partys in der Sommerpause mit Rihanna?

Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda jedenfalls nicht. "Er hat anscheinend die richtigen Ferien gemacht. Der Lewis wird immer kritisiert, wo er überall hinfliegt. Er soll ruhig noch mehr fliegen, wenn er dann solche Runden hinzaubert", sagte der Österreicher nach dem Qualifying (Gesamtwertung Teams).

Vettel hofft auf das Rennen

Enttäuschend verlief das Qualifying für Sebastian Vettel. Nur Platz neun für den Ferrari-Piloten ist definitiv zu wenig. Da wird wohl auch der voraussichtlich gute Rennspeed nicht mehr reichen, um die Mercedes attackieren zu können (Gesamtwertung Fahrer). Einen Podestplatz hat der viermalige Weltmeister aber noch nicht vollständig abgeschrieben.

SPORT1 fasst die Stimmen zum Qualifying in Spa zusammen:

Lewis Hamilton (Mercedes), Startplatz 1:

"Das Auto hat sich super angefühlt, ich bin sehr glücklich über meine Performance heute. Wir haben heute eine gute Balance gefunden. Wenn du hier nicht die richtige Balance findest, macht die Strecke keinen Spaß. Besonders auf den beiden letzten Runden hat es sehr gut gepasst. Mein Team hat mir einen wirklich guten Wagen hingestellt. Der Start morgen wird auf jeden Fall interessant, aber ich bin guter Dinge."

Nico Rosberg (Mercedes), Startplatz 2:

"Ich bin sehr enttäuscht. Ich hatte eine gute Balance fürs Qualifying und dachte, ich würde die Pole holen. Aber Lewis war einfach zu schnell, der hat nochmal richtig Zeit gefunden, die ich nicht in der Tasche hatte. Heute Morgen haben wir den Faden verloren. Aber wir haben viele Änderungen vorgenommen und es ging wieder besser. Ich hoffe, dass es morgen besser laufen wird. Mit der neuen Startprozedur gibt es gute Chancen, man muss jetzt mehr selbst machen."

Valtteri Bottas (Williams), Startplatz 3:

"Es fühlt sich gut an, unter den ersten Drei zu sein. Es war eine gute Session von uns. Wir haben die Balance für das Qualifying endlich richtig eingestellt bekommen. Das Auto hat sich echt gut angefühlt. In Q3 musste ich die Runde zusammenbringen, was nicht einfach war, aber ich hatte zwei gute Runs. Wir wussten, dass es hinter den Mercedes-Jungs eng werden würde und dass P3 möglich sein würde. Aber wir haben es eben geschafft, alles richtig hinzubekommen."

Daniel Ricciardo (Red Bull), Startplatz 5:

"Es ist sehr cool, dass alle so eng zusammenliegen, und ich bin mit der Runde sehr glücklich. Ich glaube, ich habe alles herausgeholt. Der Honigdachs (Ricciardos Spitzname, Anm. d. Red.) wird versuchen, hier in den Wäldern Honig zu finden und ihn sich zu schnappen."

Sebastian Vettel (Ferrari), Startplatz 8:

"Es war nicht meine beste Runde. Gerade zum Schluss hatte ich einen Patzer drin. Aber es wäre wohl auch nicht viel weiter nach vorne gegangen. Ich war ein bisschen zu langsam, um deutlich weiter vorne zu stehen. Aber in Spa kann man viel gutmachen. Das Feld ist hinter den Mercedes dicht zusammen. Morgen ist auf jeden Fall einiges drin. Mal sehen, wie sich die Regeländerungen am Start auswirken werden."

Nico Hülkenberg (Force India), Startplatz 11:

"Das Auto läuft dieses Wochenende echt gut. Ich war ein bisschen zu gierig und wollte in der ersten Kurve zu viel. Da habe ich mich verbremst und am Ausgang viel Zeit verloren. Es kommt dann eine lange Gerade, da ist ein schlechter Ausgang tödlich. Zusätzlich hatten wir ein paar Probleme mit dem Motor. Der Turbo hat ein bisschen Druck verloren und das hat uns ein bisschen Leistung und Geschwindigkeit auf der Geraden gekostet. Da haben wir auch noch einmal Zeit verloren."

Jenson Button (McLaren), Startplatz 19:

"Es ist wirklich verrückt, wenn man die Linie überquert und denkt, es hätte für weiter vorne gereicht. Die Runde war so schnell wie meine Pole-Zeit vor drei Jahren. Ich habe es heute genossen, zu fahren. Das ganze Wochenende war ziemlich schwierig, aber die Qualifikation war besser. Es ist noch ein langer Weg, bevor wir konkurrenzfähig sind. Es gibt zwei Leute, die wir überholen können, und das sind die Manor. Der Rest ist weg."

Niki Lauda (Mercedes-Aufsichtsratschef):

"Lewis hat wieder eine unschlagbare Runde hingeknallt, das war atemberaubend. Er hat anscheinend die richtigen Ferien gemacht. Der Lewis wird immer kritisiert, wo er überall hinfliegt. Er soll ruhig noch mehr fliegen, wenn er dann solche Runden hinzaubert. Nico muss schauen, wo er die Zeit verloren hat. Morgen kommt es mit der Zusatzbelastung am Start darauf an, wer die besseren Nerven hat, die Kupplung und Reifen in die richtige Temperatur zu bringen und dann richtig loszufahren."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel