vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Great Britain - Qualifying
Paul Hembery (r.) ist der Herr über die Reifen in der Formel 1 © Getty Images

Nach dem Reifenplatzer von Sebastian Vettel in Spa und der anschließenden Schimpfkanonade gegen Pirelli hat sich nun Pirelli-Boss Paul Hembery ebenfalls zu Wort gemeldet - und feuert aus allen Rohren zurück.

"Wir sind immer die Dummen. Die Ingenieure pushen die Autos an immer schmalere Limits - zu Lasten der Reifen. Einmal sind den Fahrern die Reifen zu hart, dann zu weich. Die Fia hängt dazwischen", schimpfte Hembery bei Bild.

Auslöser der hitzigen Diskussion war Vettels Reifenplatzer in der vorletzten Runde bei Tempo 300km/h. Vettel war außer sich und schimpfte in Richtung Hembery: "Deine Reifen sind eine Katastrophe."

Pirelli denkt nun über Konsequenzen nach und bringt die zunächst von den Teams abgelehnte Rundenobergrenze für alle Reifenmischungen wieder auf den Plan.

"Wir müssen uns überlegen, ob wir eine genaue Runden-Begrenzung für die jeweiligen Mischungen vorschreiben", so Hembery. Für Spa schlug Pirelli aufgrund der extremen Belastung eine Drei- statt einer Zweistopp-Strategie vor.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel