vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Singapore - Practice
Nico Rosberg kam im zweiten Training nicht über die siebtschnellste Zeit hinaus © Getty Images

Singapur - Im Freien Training zum Grand Prix von Singapur haben die Mercedes-Piloten das Nachsehen. Nico Rosberg trifft die falsche Entscheidung. Ein Russe setzt die Bestzeit.

Nico Rosberg hatte die Kappe tief ins Gesicht gezogen und stapfte mit ernster Miene an allen wartenden TV-Kameras vorbei.

Nach dem Nacht-Training zum Großen Preis von Singapur (Rennen, So. ab 13.45 Uhr im LIVETICKER) musste sich der Silberpfeil-Pilot angesichts eines schwachen siebten Platzes erst einmal sammeln. Auch sein Teamkollege, Weltmeister und WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton, musste sich bei der Bestzeit des Russen Daniil Kwjat im Red Bull mit Rang vier begnügen. (DATENCENTER: Ergebnis 2. Training)

"In die falsche Richtung"

"Heute war die erste Session richtig gut, dann habe ich das Auto in die falsche Richtung gebaut", erklärte Rosberg nach einer kurzen Erfrischung: "Ich habe etwas Großes verändert, das konnte man auch nicht während der Session zurückbauen, das muss in der Nacht passieren."

Einig waren sich die beiden geschlagenen Mercedes-Piloten über die Herausforderung auf dem Stadtkurs in der asiatischen Metropole. Der Wiesbadener Rosberg sprach von dem "körperlich schwierigsten
Rennen des Jahres", Hamilton sagte: "Die Strecke ist wirklich hart, es ist körperlich sehr anstrengend", und fügte hinzu, "die Veränderungen haben die Strecke schlechter gemacht."

Auch Vettel mit Problemen

Ferrari-Star Sebastian Vettel, mit drei Siegen Rekordgewinner auf dem Stadtkurs, reihte sich als Fünfter hinter Hamilton ein. "Ich habe die Runden noch nicht so zusammen bekommen, wie ich es wollte, aber ich glaube, wir haben noch ein bisschen Potenzial im Auto", sagte Vettel, der die schlechte Vorstellung der Silberpfeile "nicht so ernst nehmen" wollte.

Vettels Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen (Finnland) schob sich als Zweiter zwischen die beiden Red Bull und vor den Australier Daniel Ricciardo. Le-Mans-Gewinner Nico Hülkenberg landete im Force India auf Rang neun.

Rosberg zunächst vor Hamilton

Im ersten Training, in dem noch nicht die schnellen Supersoft-Reifen eingesetzt wurden, hatte es nach klaren Verhältnissen zugunsten von Mercedes ausgesehen, Rosberg war Schnellster vor Hamilton gewesen. Daran konnten die beiden in der Nachtsession aber nicht mehr anknüpfen.

Der Amerikaner Alexander Rossi, der an diesem Wochenende sein Renndebüt für Manor-Marussia gibt, hatte am Nachmittag seinen Boliden kurz vor Trainingsende in die Leitplanken gesetzt und verpasste fast die komplette zweite Einheit.

In der WM-Wertung hat Hamilton 53 Punkte Vorsprung auf Rosberg (252:199), der zweimalige Saisonsieger Vettel liegt mit 178 Zählern auf Rang drei.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel