vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Singapore - Practice
Nico Rosberg hat vor dem Rennen in Singapur 53 Punkte Rückstand auf Hamilton © Getty Images

Beim ersten Training zum Großen Preis von Singapur lässt der Deutsche Weltmeister Hamilton hinter sich. Ein heftiger Einschlag sorgt für ein vorzeitiges Ende.

Nach den Rennen in Europa macht die Formel 1 wieder Halt in Asien. Zum Auftakt des Saison-Endspurts steht der Große Preis von Singapur auf dem Programm.

Vorjahressieger Lewis Hamilton will seine exzellente Form bestätigen und seinen dritten Sieg in Serie einfahren, muss sich aber im ersten Freien Training hinter Nico Rosberg einreihen. (DATENCENTER: Ergebnis 1. Training)

Das erste Training zum Nachlesen im TICKER

+++ Heftiger Einschlag von Rossi +++

Kurz vor Ende des 1. Trainings sorgt der Manor-Debütant für einen Schreckmoment, als er seinen Boliden in einer Schikane in die Streckenbegrenzung steuert. Er kann aber aus eigener Kraft aus seinem Auto steigen. Das Training ist jedenfalls vorzeitig beendet, weil Rote Flaggen geschwenkt werden.

+++ Vettel hinter dem Ex-Kollegen +++

Fünf Minuten noch in der ersten Session: Noch liegt Vettel auf Platz vier, direkt hinter seinem ehemaligen Teamkollegen Daniel Ricciardo im Red Bull.

+++ Wilde Rutscher von Vettel und Hamilton +++

Der Ferrari-Star fängt sein Auto gerade noch ab nutzt eine breite Auslaufstelle, um Schlimmeres zu verhindern. Auch Lewis Hamilton leistet sich einen kleinen Fehler und fliegt wild über
die Randsteine. Aber auch der Mercedes-Pilot kann einen Einschlag aber vermeiden.

+++ Rosberg verbessert sich +++

Nico Rosberg verbessert seine Zeit noch einmal und brennt eine 1:47.995 in den Asphalt. 0,319 Sekunden dahinter folgt ihm Hamilton, dann Ricciardo, Vettel und Räikkönen. Nico Hülkenberg ist Sechster mit 1,8 Sekunden Rückstand zu Rosberg.

+++ Sonne senkt sich +++

In Singapur ist es inzwischen 18.50 Uhr und die Sonne beginn langsam hinter dem Horizont zu verschwinden. Das Flutlicht erhellt nun die Strecke und sorgt für beeindruckende Bilder, vor allem wenn die Autos aufsetzen und die Funken fliegen.

+++ Strecke füllt sich wieder +++

Die Strecke beginnt sich nach und nach wieder zu füllen und immer mehr Fahrer beginnen ihren zweiten Run des heutigen Tages. Bei Mercedes ist neben Rosberg jetzt auch Lewis Hamilton wieder auf dem Marina Bay Street Circuit gefahren.

+++ Rosberg weiter vorn +++

Die ersten 30 Minuten hat Nico Rosberg fest im Griff. Mit einer Rundenzeit von 1:49.184 Minuten führt der Deutsche mit 0,412 Sekunden vor Daniel Ricciardo. Dahinter dann Räikkönen, Vettel und Hülkenberg. Als einziger Fahrer keine Zeit setzte Daniil Kvyat aus dem Red Bull-Team.

+++ Alles an der Box +++

Die ersten 30 Minuten des Trainings sind gelaufen und das komplette Feld kommt an die Box, um den Zusatzreifen abzugeben. Gewohnt ist das auch der Zeitpunkt, wo eine längere Pause anstehen wird, ehe der Fahrbetrieb fortgesetzt wird.

+++ Doppelspitze für Mercedes +++

Lewis Hamilton kann sich wieder vor die Ferrari schieben, kommt aber an seinen Teamkollegen einfach nicht heran. Ein Rückstand von 0,493 Sekunden wird ihm sicherlich nicht schmecken.

+++ Räikkönen kommt heran +++

Die Zeiten an der Spitze werden langsam enger. Es führt weiterhin Nico Rosberg, aber Kimi Räikkönen ist bereits um 0,5 Sekunden herangekommen. Dahinter dann Sebastian Vettel vor Lewis Hamilton.

+++ Erste Zeiten +++

Inzwischen haben die ersten Fahrer ihre ersten Rundenzeiten absolviert. An der Spitze liegt Nico Rosberg mit einer 1:50.393.

+++ Aerodaten im Mittelpunkt +++

In den ersten Minuten stehen vor allem aerodynamische Tests im Mittelpunkt, denn die ist hier von recht großer Bedeutung. Bei Force India hat man ein Untersuchungsgerät angeschraubt, andere sind mit spezieller Farbe auf de Autos unterwegs, um zu sehen, welchen Weg die Luftströme nehmen.

+++ Die Zeit läuft +++

Die 90 Minuten laufen runter. Bereits auf die Strecke gegangen ist neben den Fahrern des hinteren Feldes auch schon Sebastian Vettel mit seinem Ferrari.

+++ Smog verzieht sich +++

Aufatmen bei Teams und Fahrern. Die Dunstglocke, die in den vergangenen Tagen über der Stadt hing, hat sich fast komplett verzogen. Die Werte sind unter den kritischen Grenzwert von 80 PSI gefallen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel