vergrößernverkleinern
Nico Rosberg schied in Monza mit Motorschaden aus
Nico Rosberg schied in Monza mit Motorschaden aus © Getty Images

Monza und München - Vergangene Woche wird Nico Rosberg Vater und ist überglücklich. Doch in Monza muss er einen herben Rückschlag hinnehmen. Seine Saison droht zum Misserfolg zu werden.

Licht und Schatten liegen oft nah beieinander. Am vergangenen Montag wurde Nico Rosberg Vater einer Tochter und verkündete die frohe Nachricht glücklich bei Twitter.

"Unsere Vollmond-Tochter wurde gestern Nachmittag geboren. Wir sind überwältigt und völlig verliebt", schrieb der 30-Jährige, der mit seiner Frau Vivian in Monaco lebt.

Nach dem Hochgefühl als frischgebackener Vater erlebte Rosberg dann aber beim Grand Prix in Monza ein rabenschwarzes Wochenende.

Unterwegs mit altem Motor

Alles begann mit technischen Problemen: Im Mercedes des Deutschen musste kurz vor Beginn des Qualifyings der Motor getauscht werden.

Rosberg fuhr dann mit dem Aggregat, das schon in fünf Rennen zuvor im Einsatz war, auf Startplatz vier. Dabei hatte Mercedes extra für den Highspeed-Kurs von Monza mit einem neuen, leistungsstärkeren Antrieb geplant.

Schon nach dem Abschlusstraining, indem sein Teamkollege Lewis Hamilton mit neuem Motor problemlos auf die Pole Position fuhr, hatte Rosberg bei RTL geunkt: "Es ist ein sehr alter Motor, der hat schon reichlich Kilometer auf dem Buckel. Und der Motor bleibt ja der gleiche. Dass ich auf einer absoluten Motorstrecke jetzt den ältesten Antrieb drin habe, ist sehr unglücklich."

Drei Runden vor Schluss raus

Und Rosbergs dunkle Vorahnung sollte sich im Rennen bestätigen: Drei Runden vor Schluss jagte er auf Platz drei liegend Sebastian Vettel im Ferrari, als er plötzlich seinen aus dem Heck rauchenden Silberpfeil in die Auslaufzone lenken musste.

Dort zum Stehen gekommen schlugen dann sogar Flammen aus seinem Boliden, die aber von einem Streckenposten schnell gelöscht wurden. Rosbergs Oldie-Motor war buchstäblich abgefackelt. Und sein Rennen beendet - ohne einen einzigen Punkt.

Rosberg zeigte sich danach bei Sky resigniert: "Größeres Pech hätte man nicht haben können: Knapp vor Ende und ich hätte nochmal eine kleine Chance gehabt, Sebastian anzugreifen. Es wäre nochmal richtig spannend geworden."

"Total nach hinten losgegangen"

Sein Resümee: "Das Wochenende ist einfach richtig dumm gelaufen für mich. Das ist total nach hinten losgegangen, einfach sehr enttäuschend."

Nun droht Rosbergs Saison zum kompletten Misserfolg zu werden. Nach dem Reinfall von Monza liegt er im eigentlich überlegenen Mercedes in der WM-Wertung nur noch 21 Punkte vor Vettel. Hamilton ist mit 53 Punkten schon enteilt.

Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda hat wegen der Motorenpanne sogar schon Gewissensbisse: "Ich muss mich bei Nico entschuldigen. Ich habe mich am Freitag schon wegen seines Problems entschuldigt. Und jetzt muss ich das wieder sagen: Es tut mir wahnsinnig leid, weil seine WM-Chancen immer geringer werden."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel