vergrößernverkleinern
Vladimir Putin Visits Expo 2015 In Milan
Italiens Ministerpräsident kämpft um die Erhaltung des Rennens in Monza. © Getty Images

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi will am kommenden Wochenende für die Rettung des Großen Preises von Italien in Monza kämpfen.

"Die Formel 1 lebt auch von Symbolen, nicht nur von Geld. Das werden wir Bernie Ecclestone klar sagen. Hände weg vom Großen Preis in Monza!", sagte Renzi in einem Interview mit dem Radiosender RTL 102.5 am Mittwoch.

Renzi wird den Grand Prix am kommenden Sonntag (ab 13.45 Uhr im LIVETICKER) besuchen.

Zuletzt hatte Ecclestone erklärt, die traditionsreiche Strecke in Monza könnte ab 2017 aus dem Kalender fallen. Die Veranstalter haben Schwierigkeiten, die nötige Grand-Prix-Gebühr von etwa 20 Millionen Euro pro Rennen aufzubringen. Für Italien sind daher auch alternierende Rennen in Monza und Imola ein Thema.

Ecclestone sucht seit Jahren aktiv nach neuen Märkten für die Formel 1, auch auf Kosten der traditionellen Standorte. Im kommenden Jahr macht die Königsklasse erstmals in Aserbaidschan Station.

"Bis 2016 ist der Grand Prix in Monza gesichert, für die Zukunft nicht. Man muss einen Vertrag abschließen", sagte Ecclestone laut Corriere della Sera: "Ich bin gerne bereit, das zu tun, wenn die Verantwortlichen von Monza ihn unterzeichnen wollen. Jahrelang haben die Leiter des Autodroms das gemacht, was sie wollten. Dieses Modell funktioniert nicht mehr. Die Welt hat sich geändert und die Szenarien auch."

Inzwischen wurden 25.000 Unterschriften für die Rettung des Rennens in Monza gesammelt.

Die Petition wurde von mehreren Sportstars, Politikern und anderen italienischen Persönlichkeiten unterstützt - Ecclestone zeigt sich allerdings wenig beeindruckt. "Unterschriften zu sammeln, ist einfach", sagte der Brite.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel