vergrößernverkleinern
Streckenposten versuchen, mit Bindemittel der Dieselpfütze Herr zu werden © SPORT1

Feuerwehrauto, statt Formel-1-Renner, Streckenposten statt Piloten. Der Kurs in Sotschi bietet vor dem ersten Training ungewohnte Bilder. Der Grund ist eine Dieselpfütze.

Kurioser Start ins Rennwochenende von Sotschi.

Da ein Streckenfahrzeug vor dem ersten Freien Training eine große Menge Diesel verloren hat, verzögerte sich der Start um eine halbe Stunde.

Dutzende Streckenposten arbeiteten mit Besen und Wasserschläuchen daran, den Asphalt zu säubern.

Da trotz dieser Arbeiten das Diesel nicht vollständig beseitigt werden konnte, hatten die Teams ausnahmsweise auch die Möglichkeit, die Piloten mit Regenreifen auf die Strecke zu schicken.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel