vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of USA
Nico Rosberg ist gar nicht gut zu sprechen auf seinen Teamkollegen Lewis Hamilton © Getty Images

Ein hartes Manöver in der ersten Kurve sorgt für Zündstoff bei den Mercedes-Piloten. Der Deutsche unterstellt dem Weltmeister Absicht. Der Chef gibt Rosberg Recht.

Mercedes-Pilot Nico Rosberg hat nach seinem zweiten Platz beim Grand-Prix von Austin Weltmeister Lewis Hamilton scharf kritisiert.

"Was mich nervt ist der Start", sagte Rosberg bei der Pressekonferenz nach dem Rennen. "Ich habe ein Recht auf ein Stück Strecke. Wenn mein Teamkollege dann extra so weit geht, dass er versucht in mich reinzufahren, ist das ein Schritt zu weit."

Auslöser für den Zoff der Teamkollegen war ein Zweikampf von Hamilton und Rosberg direkt nach dem Start. In der ersten Kurve hatte der Brite den Deutschen überholt, seinen Rennstall-Kollegen dabei an die äußerste Grenze der Fahrbahn gedrängt und sogar berührt.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff ergriff Partei für Rosberg: "Das Manöver war zu hart und das weiß auch Lewis", sagte der Österreicher bei Sky.

Hamilton äußerte sich zur Szene zunächst nicht, lobte aber seinen Teamkollegen: "Nico ist ein fantastischer Teamkollege und er ist so gut gefahren, seit wir Teamkollegen sind. Ich habe viel Respekt vor ihm."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel