vergrößernverkleinern
Zusammen mit den Angestellten des Teams feiern Lewis Hamilton und Nico Rosberg den Titel © Mercedes AMG F1

Mit einem großen Empfang für die beiden Piloten feiern die Silberpfeile ihre Titelverteidigung in der Teamwertung. Nur einem fällt das Lachen immer noch schwer.

Der alte und neue Konstrukteurs-Weltmeister Mercedes hat seine Titelverteidigung gebührend gefeiert.

Einen Tag nach dem Rennen in Sotschi, wo die Silberpfeile den Triumph perfekt gemacht haben, besuchten die beiden Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg die englische Fabrik in Brackley. (DATENCENTER: Teamwertung)

"Mit dem zweiten Gewinn der Formel-1-Konstrukteurs-Weltmeisterschaft in Folge eröffnen die Silberpfeile ein neues Kapitel in der langen und erfolgreichen Motorsport-Geschichte der Marke mit dem Stern", hieß es in einer Pressemitteilung des Teams.

Das kreative Wortspiel von Mercedes im Bild © Mercedes AMG F1

Dass es auf dem Firmengelände etwas zu feiern gab, war auch aus der Luft zu erkennen. Die Mitarbeiter formten eine römische Zwei für den zweiten Titel. Dazu stand auf Englisch geschrieben: "Won, more time", was so viel heißt wie: "Wieder einmal gewonnen".

Doch auch in Deutschland soll der Titel noch ausgiebig gefeiert werden. Am 12. Dezember 2015 lädt das Team zum traditionellen Saisonabschluss "Stars & Cars" ein, der in der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart und damit erstmals in einem Fußball-Stadion stattfinden wird.

Mit zwölf Siegen und 29 Podestplätzen hat Mercedes den Titel schon nach dem 15. von 19 Rennen vorzeitig perfekt gemacht.

"Wenn ich sehe, wie viel Einsatz aufgebracht wird, um uns an die Spitze des Feldes zu bringen und die Erfolge zu erzielen, die wir gemeinsam erreicht haben, macht mich das sehr stolz auf jeden Einzelnen, der daran beteiligt ist", sagte Hamilton.

Sein Teamkollege war nach seinem Ausfall beim Russland-GP verständlicherweise in nicht allzu großer Feierlaune. "Hinter mir liegen einige harte Tage", sagte Rosberg. "Aber als ich hier in die Werke zurückkehrte und alle meine Kollegen nach dem Titelgewinn so glücklich sah, kehrte auch in mein Gesicht ein Lächeln zurück."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel