vergrößernverkleinern
Toto Wolff bekräftigt seine Idee für ein drittes Auto pro Team in der Formel 1
Toto Wolff bekräftigt seine Idee für ein drittes Auto pro Team in der Formel 1 © Getty Images

Mit Mercedes steht Toto Wolff kurz vor dem nächsten Titelgewinn in der Königsklasse. Für noch mehr Spannung forciert der Motorsportchef seine Idee für ein drittes Auto.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff würde DTM-Champion Pascal Wehrlein am liebsten über ein zusätzliches Auto des Weltmeisterteams in die Formel 1 befördern.

"Ich finde, ein drittes Auto würde dem Fahrermarkt Bewegung verschaffen und es wäre für die Fans spannend, wie sich ein Wehrlein oder ein Stoffel Vandoorne in diesen Autos gegen die Superstars schlagen", sagte der Österreicher spox.com. Der Belgier Vandoorne ist GP2-Meister.

Dass der Plan für eine noch größere Dominanz der Top-Teams sorgen könnte, ist Wolff bewusst. Dies dürfe aber nicht passieren. "Wir müssen sicherstellen, dass nicht drei Mercedes oder drei Ferrari auf dem Podium stehen - das ist das Detail, was zu lösen ist", sagte der 43-Jährige:

"Der Plan würde mir persönlich gut gefallen. Ich setze die Regeln aber nicht alleine durch. Ich kann nur versuchen, Impulse zu geben."

Wolff möchte Mercedes-Pilot Wehrlein (21) in der Formel 1 unterbringen. Denkbar wäre auch ein Cockpit beim Team Manor-Marussia, das künftig mit Mercedes-Motoren ausgestattet wird, sollte der Drei-Wagen-Plan nicht umgesetzt werden.

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hatte zuletzt allerdings erklärt, dass "einige Teams" dies wollen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel