vergrößernverkleinern
AUTO-PRIX-F1-ABU-DHABI-QUALIFIER
Nico Rosberg könnte am Sonntag erstmals in seiner Karriere den dritten Sieg in Folge feiern © Getty Images

Nico Rosberg freut sich über die Fortsetzung seiner Quali-Serie und erhält sogar Lob vom Teamrivalen. Vettel verzichtet trotz der Blamage auf Kritik am Team. Stimmen.

Nico Rosberg befindet sich in der Schlussphase der diesjährigen Formel1-Saison weiter in bestechender Form. Beim Qualifying in Abu Dhabi holte er seine sechste Pole Position in Serie. Das gelang dem Mercedes-Piloten in der Motorsport-Königsklasse zuvor noch nie. Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda sparte nicht mit Lob für seinen Schützling. 

Enttäuschend verlief das Qualifying für Sebastian Vettel. Ein peinlicher Patzer sorgte für ein schnelles Ende nach dem ersten Qualifikationsabschnitt. Kritische Worte erwartete man von ihm jedoch vergebens. (Gesamtwertung Fahrer)

SPORT1 fasst die Stimmen zum Qualifying in Abu Dhabi zusammen:

Nico Rosberg (Mercedes), Startplatz 1:

"Heute habe ich mich besonders gefreut, weil es am Ende, als es gezählt hat, eine coole Runde war. Da hat alles zusammengepasst. Es ist bis jetzt wieder ein super Wochenende gewesen. Ich fühle mich wohl im Auto und würde morgen gerne gewinnen, einfach weil es Spaß macht, einen Rennsieg mit allen zu feiern. Das gibt meinen Jungs zum Saisonabschluss noch einen guten Grund zum Feiern. Ich bin im Moment schneller, und genieße das. Ich bin glücklich, dass ich erneut auf der Pole stehe. Natürlich hilft es auch ein wenig für das nächste Jahr. Die Regeln bleiben gleich, von daher hilft mir alles, was ich jetzt lerne, auch für das kommende Jahr."

Lewis Hamilton (Mercedes), Startplatz 2:

"Ich hatte die ganze Zeit über ein paar Probleme mit dem Auto. Wir haben intensiv gearbeitet, um ein paar Veränderungen durchzuführen. Nico war einfach wirklich schnell heute und hat in Q3 einen großartigen Job gemacht."

Kimi Raikkönen (Ferrari), Startplatz 3:

"Ein Geheimnis gibt es nicht. Das Auto fühlt sich schon am ganzen Wochenende gut an. Meine Runde war okay, aber nicht perfekt. Ich wollte noch eine nachlegen, aber es hat gereicht. Die Bedingungen verändern sich, wenn es in den Abend hineingeht. Im Qualifying haben die Superweichen gut funktioniert, was gestern und heute Nachmittag nicht der Fall gewesen ist. Aber bei Dunkelheit funktionieren alle Reifen für mich gut und wir werden uns einen guten Plan fürs Rennen zurechtlegen."

Daniel Ricciardo (Red Bull), Startplatz 5:

"Ich bin zufrieden. Ich war dieses Jahr nicht oft in den Top 5, aber wenn, dann hatten wir meistens sehr gute Rennen. Perez war heute sehr schnell. Trotzdem glaube ich, dass unser Renntempo etwas besser sein wird. In einer idealen Welt überhole ich Perez am Start und lasse die Williams hinter mir."

Sebastian Vettel (Ferrari), Startplatz 16:

"Wir dachten, dass die mit den Soft-Reifen gefahrene Runde schnell genug wäre, war sie aber nicht. Ich habe die Runde angefangen, aber wir dachten, es würde reichen, deshalb habe ich die Runde abgebrochen. Als wir es gemerkt haben, war es zu spät. Es ist nicht die Zeit, jemanden in die Pfanne zu hauen. Wir hatten gute Momente, heute weniger gut, aber okay. Es ist noch einiges möglich, ich starte ja nicht von ganz hinten. Das Setup war okay, es wäre sicher einiges möglich gewesen. Wir haben als Team die falsche Entscheidung getroffen und das ist die Konsequenz."

Toto Wolff, Mercedes-Motorsportchef:

"Eine richtig starke Runde von Nico. Vor allem der letzte Sektor war brutal schnell. Es setzt sich fort, was wir in den vergangenen Rennen gesehen haben: dass er im Moment alles zusammenbekommt. Er hat Selbstvertrauen. Wenn du einmal in diesen Flow kommst und das Auto so ist, wie du es möchtest, dann kann das passieren."

Maurizio Arrivabene, Teamchef Ferrari:

 "Ein riesiger Fehler unsererseits hat es für Sebastian unmöglich gemacht, weiter als in Q1 zu kommen. Jetzt müssen wir morgen im Rennen unser Bestes geben, um die Saison würdig zu beenden."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel