vergrößernverkleinern
Canadian F1 Grand Prix
Ferrari-Boss Sergio Marchionne will Red Bull nicht mit Renn-Motoren ausrüsten © Getty Images

Auch Ferrari will dem Konkurrenten Red Bull keinen kompletten Antrieb zur Verfügung stellen. Ferrari-Boss Sergio Marchionne kann sich aber eine eine Kooperation vorstellen.

Die Suche des Formel-1-Rennstalls Red Bull Racing nach einem Motor für die kommende Saison gestaltet sich weiter schwierig, auch von Ferrari wird es wohl keinen kompletten Antrieb geben.

"Die Möglichkeit einer Kooperation mit Red Bull bei der Entwicklung einer Power Unit bleibt eine gute Option, aber nicht im Ferrari-Kontext", sagte Sergio Marchionne,
Chef von Fiat-Chrysler und Ferrari, in Mugello: "Wir können Red Bull keinen Motor liefern, den Ferrari im Rennen nutzt."

Die Bereitschaft, einen direkten Konkurrenten zu stärken, ist damit weiterhin nicht vorhanden, lediglich eine Kooperation stellte der 63-Jährige in Aussicht.

"Ferrari kann Red Bull Unterstützung bei Dienstleistungen liefern, auch bei der Motorenproduktion. Es muss sich jedoch um ein Red-Bull-Projekt handeln", sagte
Marchionne: "Ich bin gerne bereit, Ressourcen zur Verfügung zu stellen, aber nicht, Motoren zu teilen, die wir im Rennen nutzen."

Eigentlich wollte Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz bis Ende Oktober Klarheit, mit welchen Motoren der Rennstall in die neue Saison geht und hatte mit einem Ausstieg aus der Königsklasse gedroht.

Diese Frist verlängerte der Milliardär zuletzt um drei Wochen. Mercedes hatte dem früheren Branchenführer bereits abgesagt, auch Honda ist wegen der exklusiven Zusammenarbeit mit McLaren keine Option.

Die Zusammenarbeit mit Renault hatte Red Bull eigentlich für beendet erklärt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel