vergrößernverkleinern
Mürrisch neben Sebastian Vettel: Bernie Ecclestone erneuert seine Kritik an der Königsklasse
Mürrisch neben Sebastian Vettel: Bernie Ecclestone erneuert seine Kritik an der Königsklasse © Getty Images

Der F1-Boss erneuert seine Kritik an der Königsklasse. Der 85-Jährige stört sich vor allem an den zu komplizierten Regeln - und fordert schnelle Reformen.

Bernie Ecclestone hat seine Kritik an der Königsklasse erneuert. "Die Formel 1 ist Mist", sagte der F1-Boss im Interview mit Motorsport-Magazin.com.

Der Brite erklärte, er könne die Augen vor den vielen Problemen nicht verschließen: "Ich sehe die Dinge, wie sie sind und nicht so, wie ich sie will."

Ecclestone stört sich nach wie vor an den Regeln. "Finden Sie es gut, wenn Fernando Alonso - Sie haben wahrscheinlich schon von ihm gehört, er ist Weltmeister - am Ende der Startaufstellung steht?", fragte der 85-Jährige.

Oder auch: "Ist es richtig, dass jemand seinen Motor wechselt, sich auf Platz drei qualifiziert hat und dann von Platz 13 startet?"

Der Promoter drängt darauf, das Problem schnell in den Griff zu bekommen. "Wir können es lösen, aber wir können nicht ein paar Jahre warten", sagte Ecclestone.

Denn die Öffentlichkeit verstehe das Reglement nicht: "Sie sehen sich das Rennen an, wissen, dass sich jemand auf Platz zwei oder drei qualifiziert hat und jetzt ist er auf einmal im Mittelfeld. Und warum? Weil sie den Motor getauscht haben. Oder das Getriebe."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel