vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Russia
Carlos Sainz (l.) und Sebastian Vettel (r.) fahren im nächsten Jahr wohl beide mit Ferrari-Motoren © Getty Images

Toro Rosso bekommt im kommenden Jahr alte Motoren von Ferrari. Dank einer Regeländerung darf ein Hersteller nun zwei unterschiedliche Motorenspezifikationen verwenden.

Die FIA hat dem Plan zugestimmt, dass Toro Rosso im kommenden Jahr alte Ferrari-Motoren bekommen darf.

Die Regeländerung war nötig, da die Hersteller bisher nicht zwei unterschiedliche Motorenspezifikationen einsetzen durften und Mutterfirma Red Bull kurz davor steht, den Deal mit Renault zu verkünden.

Am Mittwoch in Paris wurde bei der Sitzung des Motorsport-Weltrats nun beschlossen, dass ein Jahr alte Motoren künftig erlaubt sind und Ferrari zudem ein viertes Team ausrüsten darf.

So heißt es in der Pressemitteilung: "Motoren, die im Vorjahr homologiert wurden, dürfen zur erneuten Homologierung eingereicht werden." Bisher durfte jeder Hersteller nur einen Antriebsstrang homologieren.

"Der Motorsport-Weltrat wurde außerdem informiert, dass sich die FIA darauf geeinigt hat, Ferrari die Erlaubnis zu erteilen, 2016 ein viertes Kundenteam mit 2015er-Motoren auszurüsten."

Der Vertrag kann aber erst unterzeichnet werden, wenn es eine offizielle Entscheidung über den Verbleib von Red Bull gibt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel