vergrößern verkleinern
Pat Fry war in der Formel 1 zuletzt bei Ferrari angestellt
Pat Fry war in der Formel 1 zuletzt bei Ferrari angestellt © Getty Images

Der frühere Ferrari-Ingenieur Pat Fry ist künftig in der Formel 1 für den Manor-Rennstall tätig.

Der 51-Jährige, der in seiner Zeit als Chefingenieur von McLaren in den Neunziger Jahren unter anderem Mika Häkkinen und David Coulthard betreute, war von Juli 2010 bis Dezember 2014 stellvertretender Technischer Direktor bei Ferrari, ehe sich die Scuderia im Zuge der personellen Neuausrichtung von ihm trennte.

Der Rennstall Manor-Marussia, in der Formel-1-WM bisher mit Ferrari-Motoren unterwegs, wird ab der Saison 2016 von Mercedes ausgerüstet. Fry, der in seinen Jahren bei McLaren ebenfalls mit Mercedes-Motoren arbeitete, soll die Entwicklung vorantreiben.

Derweil hat Ferrari am Montag mit den Regentests des Reifenherstellers Pirelli auf der Rennstrecke im französischen Le Castellet begonnen. Auf nassem Asphalt testete Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen mit dem Vorjahresauto verschiedene Reifentypen. Der viermalige Champion Sebastian Vettel kommt am Dienstag zum Einsatz.

Neben Vettel und Räikkönen werden auch die Red-Bull-Stammfahrer Daniel Ricciardo (Australien) und Daniil Kwjat (Russland) sowie McLaren-Ersatzmann Stoffel Vandoorne (Belgien) auf dem Circuit Paul Ricard testen.

Die neuen Autos für die Saison 2016 dürfen erst bei den offiziellen Testfahrten vom 22. bis 25. Februar in Barcelona eingesetzt werden. Die 21 Rennen umfassende Saison beginnt mit dem Großen Preis von Australien am 20. März in Melbourne.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel