vergrößernverkleinern
Australian F1 Grand Prix
Sebastian Vettel fährt seit 2015 für Ferrari © Getty Images

Trotz des verschenkten Sieges zum Saisonauftakt sind die italienischen Medien zufrieden mit dem Ferrari-Auftakt. Der Abstand zu Mercedes sei dennoch nicht überwunden.

Der Formel-1-Saisonauftakt ist Sebastian Vettel gelungen. Als Dritter musste sich der Ferrari-Pilot nur den beiden Mercedes von Nico Rosberg und Lewis Hamilton geschlagen geben. Eine noch bessere Platzierung verschenkte Ferrari durch eine missglückte Reifenstrategie.

Die italienische Presse ist mit dem Start der Ferraristi dennoch zufrieden.

SPORT1 fasst die italienischen Online-Pressestimmen zusammen:

Gazzetta dello Sport: "Mercedes hat zwar gewonnen, doch Ferrari ist im Rennen geblieben. Ist das das Signal, auf das die Fans warten? Fest steht, dass es bei diesem GP in Australien an Überraschungen nicht gefehlt hat. Wenn aber Mercedes auch mit Problemen einen Doppelsieg feiern kann, ist das Szenario für Ferrari nicht besonders ermutigend."

Corriere dello Sport: "In Australien dominieren die Mercedes-Boliden, doch der Wind hat sich gedreht. Sebastian Vettel schafft einen perfekten Start. Ferrari hat einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht, doch die Kluft zu Mercedes ist alles andere als überwunden."

Tuttosport: "Bitterer GP-Start für Ferrari, doch die Mercedes-Domäne ist gebrochen. Vettel ist der Protagonist eines absolut perfekten Starts. Vor wenigen Monaten wäre das noch undenkbar gewesen: Ferrari hat die ersten Runden voll dominiert."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel