vergrößernverkleinern
Nico Rosberg setzte im ersten Training in Sotschi die Bestzeit
Nico Rosberg setzte im ersten Training in Sotschi die Bestzeit © Getty Images

WM-Spitzenreiter Nico Rosberg gibt im ersten Training in Sotschi das Tempo vor. Daniel Ricciardo erstaunt mit einer Cockpitkanzel. Sebastian Vettel dreht sich mehrfach.

WM-Spitzenreiter Nico Rosberg hat im ersten freien Training zum Großen Preis der Formel 1 von Russland das Tempo vorgegeben.

Der Mercedes-Pilot aus Wiesbaden, der die letzten sechs Rennen gewann, verwies in 1:38,127 Minuten seinen Teamkollegen Lewis Hamilton (England) um mehr als sieben Zehntel auf den zweiten Platz.

Als erster Silberpfeil-Verfolger reihte sich der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel im Ferrari ein. Zu Rosbergs Zeit fehlte dem Heppenheimer über eine Sekunde.

Zudem drehte sich der 28-Jährige auf dem 5,848 km langen Kurs in der Olympiastadt von 2014 gleich zweimal.

Vettel war allerdings in bester Gesellschaft: Auch Weltmeister Hamilton sowie Ex-Champion Jenson Button (England/bei McLaren) leisteten sich auf dem glatten Asphalt spektakuläre Dreher.

Die Blicke zog aber vor allem Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo auf sich. Zu Beginn der Einheit drehte der Australier eine Runde mit dem von Red Bull entworfenen Cockpitschutz "Aeroscreen" ("Windschutzscheibe"), der den Fahrer vor umherfliegenden Teilen schützen soll.

In der Sicherheitsdebatte könnte das System eine Alternative zum sogenannten "Halo" ("Heiligenschein") sein.

Nico Hülkenberg (Emmerich), der in Sotschi sein 100. Grand-Prix-Wochenende bestreitet, musste seinen Force India zunächst Testfahrer Alfonso Celis (Mexiko) überlassen. Im zweiten freien Training (13 Uhr/Sky) greift der 28-Jährige aber ein. Rookie Pascal Wehrlein (Worndorf) kam im unterlegenen Manor auf Rang 20.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel