vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Bahrain - Previews
Das Handy ist auch in Bahrain Hamiltons ständiger Begleiter. © Getty Images

Der Formel-1-Weltmeister darf in Bahrain nach einem Machtwort von Bernie Ecclestone seine Fans nicht mehr mit intimsten Einblicken versorgen. Ein Hintertürchen gibt es aber.

Lewis Hamilton ist ein ausgesprochener Social-Media-Profi.

Quasi permanent lässt der Formel-1-Weltmeister in den verschiedenen Netzwerken mit Fotos und Videos seine Fans ganz nah an seinem Leben teilhaben.

Auf tiefe Einblicke  beim Rennen in Bahrain an diesem Wochenende müssen die Follower des Briten nun allerdings verzichten.

"Mein Team hat mir mitgeteilt, dass das nicht erlaubt ist", sagte Hamilton am Rande des Grand Prix im Wüstenstaat.

Ecclestone spricht Machtwort

Wie die Bild berichtet, wurden die Teams von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone wiederholt darauf aufmerksam gemacht, dass es nur Rechteinhabern – also den berichtenden TV-Anstalten - erlaubt ist, Impressionen aus dem Fahrerlager zu verbreiten.

Dem Briten fällt das Verbot sichtlich schwer: "Ich würde jetzt gerne mein Handy nehmen und hier filmen. So lasse ich meine Fans viel mehr  an meinem Leben teilhaben, als es jede TV-Kamera hinkriegen würde. Ich würde sogar gerne ein Selfie im Cockpit machen. Das wäre mal ein ganz anderer Winkel für solche Aufnahmen. Aber man muss dafür eben Geld bezahlen."

Komplett stillhalten muss Hamilton aber dennoch nicht. Die "verbotene Zone" umfasst nur den Bereich des Fahrerlagers, abseits der Strecke darf der für seinen ausschweifenden Lebensstill berüchtigte 31-Jährige also weiter fleißig knipsen und drehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel