vergrößernverkleinern
Pascal Wehrlein hälts nicht von den Regeländerungen
Pascal Wehrlein hälts nicht von den Regeländerungen © Getty Images

Der Rookie hält nichts vom Beschluss, die Autos breiter und schneller zu machen. Mehr Spannung bringt das laut Pascal Wehrlein nicht. Die Fahrer sollten angehört werden.

Formel-1-Neuling Pascal Wehrlein hat den Beschluss, die Autos zur Saison 2017 breiter und durch aerodynamische Maßnahmen schneller zu machen, harsch kritisiert.

"Wir wollen kein Rennen, in dem wir zehn Sekunden schneller fahren, aber nicht überholen können", sagte der Manor-Pilot am Rande des Großen Preises von Russland in Sotschi.

"Es sollte alles enger zugehen", mahnte der 21-Jährige an: "Wenn wir auf einer Geraden 360 statt 340 km/h fahren, merken wir Fahrer das zwar, aber es macht uns nicht automatisch mehr Spaß. Wir wollen in den Kurven schneller sein", erklärte Wehrlein.

Eine mögliche Lösung der jüngsten Kontroversen um die Ausrichtung der Motorsport-Königsklasse sieht der DTM-Champion des Vorjahres in einer Integration der Fahrer in die Entscheidungen: "Wir wissen, was spektakulär ist."

Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone möchte das genaue Gegenteil.

"Wir müssen zurück zu den guten alten Tagen, als ich in einer Position mit viel mehr Macht war. Als ich ein Diktator war", sagte der 85-Jährige Brite der russischen Sportzeitung Sovetsky Sports.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel