vergrößernverkleinern
Nico Rosberg (r.) gewann das Rennen in Sotschi vor Lewis Hamilton (l,)
Nico Rosberg (r.) gewann das Rennen in Sotschi vor Lewis Hamilton (l,) © Getty Images

Aus dem Mercedes-Triumph in Sotschi wird um ein Haar ein Desaster. Sowohl Nico Rosberg als auch Lewis Hamilton haben während des Rennens große Probleme mit ihren Autos.

Aus dem souveränen Mercedes-Doppelsieg wäre um ein Haar ein Desaster geworden: Sowohl Sieger Nico Rosberg als auch Lewis Hamilton standen kurz vor der Aufgabe.

Wegen einer beschädigten Hybridkomponente drohte dem WM-Spitzenreiter das Aus. Die Meldung "Final Failure" deutete auf einen Defekt hin, der automatisch zum Ausfall führt.

"Es hat ausgesehen, als ob wir das Auto abstellen müssten", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Rosberg dreht Motor runter

Rosberg reagierte umgehend und verzichtete auf eine Menge Leistung. "Ich musste ein paar Einstellungen ändern und den Motor runterdrehen, was mich eine Menge Leistung gekostet hat. Ich hatte aber viel Vorsprung und meine Reifen waren großartig, weil ich sie schon zuvor geschont hatte", sagte Rosberg.

Zu diesem Zeitpunkt kam Hamilton bis auf sieben Sekunden an Rosberg heran, ehe es auch bei seinem Mercedes ein Problem gab.

"Es gab ein Problem mit dem Motor und ich bin zurückgefallen. Ich habe auf der Geraden nicht mehr Vollgas gegeben", beschreibt dieses Hamilton. Der Brite war danach froh, seinen Mercedes überhaupt noch "ins Ziel bekommen zu haben".

"Problem kostete mich den Sieg"

Für Hamilton besonders ärgerlich Brite, da er in diesem Momenten überzeugt war, dass Rennen zu gewinnen.

"Ich hatte keinen Zweifel daran, dass ich gewinnen könnte. Ich hatte die Pace - aber dann wieder ein Problem mit dem Motor und ich musste auf ihn achten", sagte Hamilton

Auslöser war ein Wasserleck an seinem Mercedes. "Es ist unsere Aufgabe, ihm ein Auto zu geben, mit dem er bis zum Ende angreifen kann", nahm Toto Wolf den Fehler auf die Kappe des Teams.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel