vergrößernverkleinern
Gerhard Berger (l.) absolvierte insgesamt 210 Grand Prix in der Formel 1
Gerhard Berger (l.) absolvierte insgesamt 210 Grand Prix in der Formel 1 © Imago

Der ehemalige Formel-1-Pilot Gerhard Berger soll Nico Rosberg eine saftige Gehaltserhöhung bei Mercedes bescheren. Zwei weitere Teams baggern am WM-Führenden.

Nico Rosbergs Vertrag bei Mercedes läuft aus, angeblich wollen Ferrari und McLaren den WM-Führenden zur kommenden Saison verpflichten.

Um bei den heißen Verhandlungen kühlen Kopf zu bewahren, hat sich der 30-Jährige Hilfe geholt - den ehemaligen Formel-1-Piloten Gerhard Berger.

"Nico kam zu mir und hat mich gefragt, ob ich die Verhandlungen nicht übernehmen könne. Er will sich aufs Fahren und die WM konzentrieren. Da ich auch mit ihm und seinem Vater Keke befreundet bin, mache ich das als Freundschaftsdienst. So hat er den Kopf für den Sport frei", sagte Berger der Bild.

Allerdings stellte Berger klar, dass er nicht der neue Manager des Vizeweltmeisters sei. Auch Mercedes-Boss Toto Wolff weiß, dass die Verhandlungen heiß werden. "Wenn ich Ferrari-Chef wäre, würde ich mich auch um einen WM-Führenden bemühen."

Niki Lauda, Aufsichtsratschef des Weltmeister-Teams, zeigte sich im Vorfeld des Großen Preises von Monaco dennoch zuversichtlich, dass Rosberg bei den Silberpfeilen bleibt.

"Ich bin sicher, dass wir das relativ schnell abschließen sollten", sagte der 67-Jährige zu Sky.

Vom angeblichen Interesse Ferraris an Rosberg wisse er nichts, erklärte der Österreicher weiter: "Aber wenn wir jetzt relativ schnell mit Nico zu einem Verhandlungsergebnis kommen, dann kann Ferrari sich auf den Kopf stellen."

Lauda hat deshalb schon mit Berger gesprochen: "Das erste Gespräch mit Toto, Gerhard und mir war lustig, das war ein österreichisches Gespräch. Gerhard ist jetzt Verhandlungsführer, das ist auch die richtige Entscheidung von Nico. Er will ja nicht Verträge aushandeln, wenn er Rennen fährt, er will sich konzentrieren und den Grand Prix hier gewinnen."

Rosbergs Gehalt beträgt mit 18 Millionen Euro pro Jahr nur knapp die Hälfte von Teamkollege Lewis Hamilton (35 Mio./Jahr), sein neuer Drei-Jahres-Vertrag soll ihm angeblich insgesamt 85 Millionen Euro bringen.

Auf einen Wechsel weg vom Spitzenteam Mercedes deutet im Moment nichts hin. Zuletzt meinte Rosberg sogar: "Ich bin hier happy, Mercedes ist happy mit mir. Ich werde mit Sicherheit noch einige Jahre hier fahren."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel