vergrößernverkleinern
Helmut Marko (l.) verteidigt die Degradierung von Daniil Kwjat
Helmut Marko (l.) verteidigt die Degradierung von Daniil Kwjat © Getty Images

Red Bulls mächtiger Motorsport-Berater verteidigt die Entscheidung, den Russen nach seinem Crash mit Sebastian Vettel zu Toro Rosso abzuschieben.

Red Bulls mächtiger Motorsport-Berater Helmut Marko hat die Entscheidung verteidigt, Daniil Kwjat nach seinem doppelten Rammstoß von Sotschi gegen Sebastian Vettel zu Toro Rosso abzuschieben.

"Es ist keine Hinrichtung von Kwjat, sondern eine tolle Chance, seine Karriere und sein Talent weiterhin unter Beweis zu stellen“, sagte Marko bei Motorsport-Total.com.

Vielmehr sei es "in erster Linie eine Maßnahme, um den Druck von Daniil wegzunehmen, der dieses Jahr vorhanden war", so Marko: "Er hat bei weitem nicht die gleiche Performance wie vergangenes Jahr. Er war im Schnitt drei bis fünf Zehntel langsamer als Ricciardo (sein Teamkollege, Anm. d. Red.). Im Vorjahr war er auf Augenhöhe."

Vier Tage nach der umstrittenen Aktion gegen Vettel hatte Red Bull am Donnerstag durchgegriffen und Kwjat in sein B-Team degradiert.

Der Russe wird ab sofort durch den erst 18 Jahre alten Max Verstappen ersetzt.

Laut Marko ist Kwjats fehlende Beständigkeit ein Problem: "Er war sehr inkonstant, hatte viele Auf und Abs. Einmal hat es gepasst, wie man in China gesehen hat, aber er hat sich selbst so unter Druck gesetzt, dass diese Schwankungen automatisch kommen. Der Crash in Sotschi ist eine Folge des inneren Drucks, den er sich selbst aufgebaut hat. Der kam nicht von uns. Unser Luxus ist, dass wir die Möglichkeit haben, ihn bei Toro Rosso wieder aufzurichten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel