vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel legt im ersten Training die schnellste Runde hin
Sebastian Vettel legt im ersten Training die schnellste Runde hin © Getty Images

Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen setzen zum Auftakt ein erstes Ausrufezeichen. Die Piloten der Scuderia sind allerdings auch auf den schnelleren Reifen unterwegs.

Die Mercedes-Silberpfeile haben Ferrari zum Auftakt des Großen Preises von Spanien das Rampenlicht überlassen.

Sebastian Vettel (1:23,951) und Kimi Räikkönen (Finnland/1:24,089) dominierten das erste Freie Training am Freitag, anders als die Verfolger setzte die Scuderia dabei aber auf die schnellen Soft-Reifen.

Auf den härteren Medium-Pneus landeten WM-Spitzenreiter Nico Rosberg (1:24,454) und sein Mercedes-Teamrivale Lewis Hamilton (England/1:24,611) auf den Plätzen drei und vier.

Wie schon bei den Wintertests auf dem Circuit de Catalunya verzichteten die Branchenführer damit auf die Jagd nach der Bestzeit.

Hinter Ferrari und Mercedes bildete Red Bull Racing die dritte Kraft. Daniel Ricciardo (Australien/1:25,416) landete auf dem fünften Platz vor Toptalent Max Verstappen (Niederlande/1:25,585), der in der vergangenen Woche das Cockpit des Russen Daniil Kwjat (zu Toro Rosso) erhalten hatte.

Nico Hülkenberg (1:26,938) holte nur den 13. Platz, Rookie Pascal Wehrlein (1:28,084) belegte im unterlegenen Manor den 20. Rang.

Vor dem Rennen am Sonntag führt Rosberg das WM-Klassement mit der Maximal-Ausbeute von 100 Punkten an, dahinter folgt Hamilton (57) mit einigem Abstand.

Vettel (33) ist nach zwei Ausfällen in vier Rennen abgeschlagen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel