vergrößernverkleinern
Nico Rosberg gewinnt die Wahl zum ADAC Motorsportler des Jahres
Nico Rosberg will in Spielberg seinen dritten Sieg in Folge © Getty Images

Spielberg und München - Nico Rosberg peilt beim Großen Preis von Österreich den Sieg-Hattrick an. Das Wetter in Spielberg könnte für Überraschungen sorgen. Fragen und Antworten.

Der Formel-1-Zirkus macht am Wochenende Station in Spielberg. Nico Rosberg peilt seinen dritten Sieg in Folge beim Großen Preis von Österreich (Rennen am Sonntag, 14 Uhr im LIVETICKER) an.

SPORT1 gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen:

- Was steht an?

Nach den jüngsten Abstechern nach Kanada und Aserbaidschan kehrt die Formel 1 nach Europa zurück. Der Große Preis von Österreich in Spielberg am Sonntag markiert den Startschuss für einen atemlosen Juli mit vier Rennen binnen fünf Wochen. Bis zum 31. Juli folgen die Großen Preise von Großbritannien, Ungarn und Deutschland. Damit sind im Juli maximal 100 Punkte pro Fahrer zu gewinnen, die Weichen in der WM werden vor der vierwöchigen Sommerpause nach Hockenheim womöglich vorentscheidend gestellt. (SERVICE: Fahrerwertung)

Video

- Beginnt allmählich nicht auch die Silly Season?

Tatsächlich ist der Sommer die Hochphase für Vertragsgerüchte. Doch bei den absoluten Top-Cockpits herrscht ziemlich wenig Bewegung. Lewis Hamilton sitzt bei Mercedes ebenso fest im Sattel wie Sebastian Vettel bei Ferrari. Die Gerüchte um einen möglichen Wechsel von WM-Spitzenreiter Nico Rosberg von Silber zu Rot waren wohl nicht mehr als eine Nebelkerze im Verhandlungspoker - Rosbergs Vertragsverlängerung ist nur noch eine Frage der Zeit.

Damit scheint allenfalls das zweite Ferrari-Cockpit zu haben zu sein. Ferrari-Boss Sergio Marchionne erhöhte am Mittwoch noch einmal den Druck auf den Finnen Kimi Räikkönen, dessen Vertrag ausläuft. Allein: Wirkliche Top-Kandidaten, um die Silly Season richtig ins Rollen zu bringen, sind nicht auf dem Markt. Aber vielleicht sieht das ja in einem Monat schon wieder anders aus...

- Wer gewinnt in Österreich?

Unter sportlichen Aspekten gehört der Kurs in Spielberg nicht zu den Highlights im Kalender. Die lediglich 4,236 km lange Strecke mit ihren vielen Geraden und fahrerisch wenig anspruchsvollen Kurven ist wie geschaffen für Boliden mit starken Motoren. Das beste Aggregat kommt nach wie vor aus der Schmiede von Mercedes, weswegen der Sieg nur über die Silberpfeil-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg führen dürfte. Der gebürtige Wiesbadener gewann nach der Wiederaufnahme im Jahr 2014 beide bisherigen Rennen auf dem renovierten Red-Bull-Ring. (DATENCENTER: Der Renn-Kalender 2016)

- Wer kann Mercedes gefährden?

Auf den ersten Blick vor allem Kundenteams von Mercedes. So war Force India zuletzt durch den Mexikaner Sergio Perez sehr stark vertreten. Auch Teamkollege Nico Hülkenberg deutete das Potenzial des Boliden an. Der Emmericher braucht allmählich ein Top-Ergebnis, um durch Perez nicht zur Nummer zwei degradiert zu werden. Williams ist in Spielberg immer gut dabei: Valtteri Bottas (Finnland) wurde 2014 Dritter, im Vorjahr Felipe Massa (Brasilien).

Video

- Und was ist mit Sebastian Vettel?

Der hofft natürlich auch auf seinen ersten Saisonsieg. Nachdem Ferrari auf dem durchaus vergleichbaren Kurs in Kanada mit Mercedes auf Augenhöhe war, folgt in Spielberg für den viermaligen Weltmeister und die Scuderia nun die Probe aufs Exempel, wie stark der überarbeitete Motor nun wirklich ist. Etwas zu feiern hat Vettel in jedem Fall am Sonntag: Er wird 29 Jahre alt.

- Und was ist mit Red Bull?

Beim Heimspiel auf der Strecke von Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz sind die Bullen angesichts des immer noch nicht erstklassigen Renault-Motors nur Außenseiter. Top-Fahrer Daniel Ricciardo stapelte im Vorfeld tief, als er lediglich von einem Top-Fünf-Platz als Ziel sprach.

- Sind denn wirklich keine Überraschungen zu erwarten?

Doch, für den Samstag besteht ein hohe Wahrscheinlichkeit für Regenschauer und Gewitter. Damit könnte die Startaufstellung im Qualifying (Samstag, 14 Uhr im LIVETICKER) ziemlich durcheinandergewirbelt werden. Auch für das Rennen am Sonntag besteht zumindest ein Niederschlagsrisiko.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel