Video

Nico Rosberg erwischt in Kanada einen rabenschwarzen Tag und ist einmal mehr sauer auf Kollege Lewis Hamilton. Für Motorsportchef Toto Wolff herrscht deshalb Redebedarf.

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat bereits zum fünften Mal den Kanada-GP in Montreal gewonnen. Nirgendwo anders konnte der Brite öfter triumphieren.

Doch fast wäre alles ganz anders gekommen, Hamilton schickte nach dem Start Nico Rosberg ins Grün, worüber der noch knapp in der WM führende Deutsche "extrem sauer ist".

Bei Ferrari ärgert man sich derweil über die falsch gewählte Strategie, auch wenn Sebastian Vettel am Ende noch einmal "alles probierte".

Die Stimmen nach dem Rennen:

Lewis Hamilton (Mercedes/Platz 1): "Ich musste anfangs nicht zu viel Druck machen und konnte die Pneus schonen. Der Schlagabtausch mit Sebastian Vettel hat mir Spaß gemacht. Sie machen uns wirklich die Hölle heiß. Ich bin heute eines der besten Rennen der jüngeren Vergangenheit gefahren – wenn auch vielleicht nicht so ein gutes wie das vergangene."

Sebastian Vettel (Ferrari/Platz 2): "Als Zweiter kann man abwarten. Im Nachhinein haben die Reifen länger gehalten als erwartet. Ich habe alles probiert, bis zum Schluss und das Auto fast in die Wand gesetzt. Aber wir sind näher dran und haben die Mercedes zum ersten Mal an dem Wochenende unter Druck gesetzt. Lewis war einfach ein wenig zu schnell am Ende."

Valtteri Bottas (Williams/ Platz 3): "Das war sehr stark vom Team. Ich habe mich toll gefühlt heute. Jeder hat einen super Job gemacht."

Nico Rosberg (Mercedes/Platz 5): "Vettel hatte einen richtig guten Start, Lewis einen schlechten, meiner war durchschnittlich. Ich wollte es wie in Barcelona machen, aber er war am Limit, sehr aggressiv und hat mich rausgeschickt. In dem Moment war ich extrem sauer. Letztlich ist das harter Rennsport. Das nächste Mal muss ich halt schauen, dass ich ihn rausschicke."

zu seinem Duell mit Verstappen: "Es war schwierig mit dem Sprit, daher konnte ich Max nicht attackieren. Er ist sehr gut gefahren. Das war ein frustrierendes Rennen. Es ist sehr enttäuschend, mit solch einem Auto nur Fünfter zu werden."

Maurizio Arrivabene (Teamchef Ferrari): "Wir haben den Reifenabbau überschätzt. Deshalb haben wir ihn auch reingerufen – und es war die falsche Entscheidung."

Niki Lauda (Aufsichtsratschef Mercedes): "Es ging unglaublich los. Sebastian lässt die Mercedes hinter sich, als würden die parken. Vettel ist wie ein Irrer losgefahren. Die Mercedes- Autos müssen sich beim Start´verbessern. Nico hat bei der Berührung Gott sei Dank keinen Schaden davongetragen. Das ist für mich ein normaler Rennunfall-Start, bei dem man keinem einen Vorwurf machen kann.  Hamilton hat das Rennen selber gewonnen mit seiner Qualität, die Reifen über die Runden zu bringen. Das war heute sehr schwer."

Toto Wolff (Motorsportchef Mercedes): "Natürlich müssen wir den Start besprechen, um herauszufinden, ob es wirklich eine ganz normale Situation im Rennen war. Sie haben sich berührt. Das wollen wir nicht. Möglicherweise hat uns das einen Podiumsplatz gekostet, aber wir müssen auch ehrlich sagen, dass Sebastian sehr schnell war. Ferrari hat richtig aufgeholt, von der reinen Motorleistung her sind sie mittlerweile mit uns auf einem Niveau.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel