vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Monaco - Previews
Nico Rosberg fährt in der Formel 1 seit 2010 für Mercedes © Getty Images

Die Vertragsverlängerung von Nico Rosberg bei Mercedes steht plötzlich auf der Kippe. Pascal Wehrlein spielt im stockenden Poker eine entscheidende Rolle.

Mercedes und Nico Rosberg - es wirkte wie eine Traumehe.

Vier Siege feierte Rosberg in den ersten vier Rennen der Saison, die Verlängerung seines Ende des Jahres auslaufenden Vertrages schien nur mehr eine Formsache zu sein.

Dann endete die Siegesserie des Wahl-Monegassen. In Spanien schossen sich er und Lewis Hamilton gegenseitig ab, in Monaco kam Rosberg wegen Bremsproblemen nicht über Rang sieben hinaus.

Und plötzlich steht auch die Vertragsverlängerung auf der Kippe.

Die Verhandlungen wurden erst einmal auf Eis gelegt, wie der frühere Formel1-Star Gerhard Berger der Bild vor dem Kanada-GP (Freies Training ab 16 Uhr im LIVETICKER) bestätigte.

Berger, der für Rosberg die Vertragsgespräche mit Mercedes führt, sagt: "Die müssen sich erst einmal einig werden, mit welcher Strategie sie in die Zukunft gehen wollen. Wenn sie sich einig sind, dann können wir verhandeln."

Bei der Frage nach der künftigen Strategie spielt der jetzige Manor-Pilot Pascal Wehrlein eine entscheidende Rolle. 

Den 21-Jährigen hat Mercedes selbst aufgebaut, bis hin zu dessen sportlichem Höhepunkt, dem Gewinn des DTM-Titels 2015. 

Dass er irgendwann im Silberpfeil sitzen wird, steht fest. Die Frage ist nur wann. Soll Wehrlein Rosberg schon ab 2018 ersetzen oder erst später?

Darüber ist man sich bei Mercedes offenbar noch nicht im Klaren. Nur mit einem Einjahresvertrag wird sich Rosberg aber nicht abspeisen lassen wollen.

Es bleibt spannend.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel